Blonde Frau benutzt ein Asthmaspray
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Lungenerkrankungen sind kein grundsätzliches Hindernis für Reisen, wenn die Lungenfunktion ausreicht. Lassen Sie sich zuvor gründlich von Ihrem Arzt untersuchen und nehmen Sie, wenn nötig, Notfallmedikamente oder ein tragbares Sauerstoffgerät mit.

Auch mit einer fortgeschrittenen Lungenerkrankungen können Sie gut vorbereitet unter Umständen in den Urlaub fahren. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, was ein günstiges Reiseziel wäre und ob Sie flugtauglich sind. Unter anderem sollte dabei Thema sein, ob das Klima, die Höhenlage und die eventuelle Verschmutzung der Luft durch Smog oder Staubstürme für Sie problematisch sein könnte.

Planen Sie sportliche Aktivitäten wie Trekking oder Tauchen, sollten Sie sich grundsätzlich von einem entsprechenden Facharzt untersuchen lassen.

Impfungen gegen Influenza und Pneumokokken sind in der Regel empfehlenswert. Klären Sie auch unbedingt die ärztlichen Versorgungsmöglichkeiten vor Ort. Ein in der Landessprache verfasster Arztbericht hilft Ihnen bei unerwarteten Problemen.

Metropolen meiden

In vielen Metropolen der Welt herrscht eine hohe Luftverschmutzung, die die Atmung erschwert. Als Asthmatiker sollten Sie diese Städte meiden beziehungsweise sich nur möglichst kurz dort aufhalten. Reduzieren Sie währenddessen körperliche Anstrengungen.

Hochgebirge und Küsten gut geeignet

Leiden Sie unter einem allergischen Asthma, ist das Meeres- und Hochgebirgsklima für Sie günstig. Selbst Aufenthalte in größerer Höhe sind möglich. Ungewohnte Anstrengungen und eine geringe Luftfeuchtigkeit können jedoch Asthmaanfälle begünstigen.

Reisen in Mittelgebirge können wegen des Pollenflugs unter Umständen ungünstig bei allergischem Asthma sein.

Fliegen oder nicht?

Leiden Sie unter einer chronischen Bronchitis oder einer Lungenblähung (Emphysem), können Sie trotzdem fliegen. Vorausgesetzt, Sie verspüren in Ruhe keine Atemnot und keinen Sauerstoffmangel. Gut eingestellte Asthmatiker können ebenfalls fliegen, wenn sie einen Asthmaanfall aller Voraussicht nach mit den mitgeführten Medikamenten kontrollieren können.

Nicht fliegen sollten Sie bei akuten Lungenerkrankungen, zum Beispiel Lungenentzündung, außer im Notfall und nur nach einer ärztlichen Abklärung.