Nach einer aktualisierten Coronavirus-Impfverordnung sind nun Auffrischungsimpfungen sechs Monate nach der vollständigen Impfung möglich. Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat allerdings noch keine Empfehlung für eine dritte Impfung veröffentlicht.

Weitere Details

Die Verordnung sieht keine Einschränkung auf bestimmte Personengruppen vor. Danach haben grundsätzlich alle Bürger:innen Anspruch auf diese Impfung.

Am 6. September 2021 hat sich sich die Gesundheitsminister-Konferenz (GMK) allerdings für eine Auffrischungsimpfung für folgende Personengruppen ausgesprochen, bei denen die vollständige Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt

  1. Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Pflegekräften und weiteren Beschäftigten in
    • Pflege-Einrichtungen,
    • Einrichtungen der Eingliederungshilfe und
    • weiteren Einrichtungen mit besonders gefährdeten Gruppen 
  2. Personen, die beruflich in regelmäßigem Kontakt mit infektiösen Menschen stehen (zum Beispiel medizinisches Personal - ambulant und stationär, Personal des Rettungsdienstes, mobile Impfteams)
  3.  Personen über 60 Jahre nach individueller Abwägung, ärztlicher Beratung und Entscheidung

Nach den Beschlüssen der GMK soll Personen, die mit AstraZeneca oder Johnson & Johnson vollständig geimpft wurden, sechs Monate nach der ersten Impfserie eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna) angeboten werden.

Eine Empfehlung auf der Basis von wissenschaftlichen Studien hat die STIKO für Ende September/Anfang Oktober in Aussicht gestellt. 

Wenn Sie sich aktuell fragen, ob eine Auffrischimpfung für Sie medizinisch sinnvoll ist, sprechen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt an..

Mehr zum Thema:
Coronavirus-Impfverordnung vom 01.09.2021