Besondere Behandlungsangebote der TK

Die Techniker hat mit Ärzten, Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen und weiteren Leistungserbringern Vereinbarungen zur "Besonderen Versorgung" geschlossen. Diese garantieren Ihnen mehr Qualität, mehr Service und dadurch auch mehr Gesundheit - und das ohne zusätzliche Kosten.

Mehr erfahren zu besonderen Behandlungsangeboten
  • Erkrankungsbereich: Einflussfaktoren des Gesundheitszustandes, Ernährungs- und Stoffwechselsystem, Fehlbildungen und Deformitäten, Haut, Herz-Kreislaufsystem, Muskel-Skelett-System und Bindegewebe, Neubildungen, Neurologie, Psychische und Verhaltensstörungen, Urogenitalsystem, Verdauungssystem
  • Therapien: Transitionsmedizin
  • Behandlungsregion: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen
  • Zugangsmöglichkeit: bundesweit
  • Bitte beachten Sie, dass für die Übernahme der Fahrkosten die gesetzliche Regelung gilt.

Ihre Vorteile auf einen Blick

Sie profitieren von dem Versorgungsangebot gleich mehrfach:

  • optimaler Wechsel in die Erwachsenenmedizin
  • sie behalten den Überblick über ihre Gesundheit
  • mehr Zeit für das Gespräch mit dem Arzt
  • optimale Abstimmung von Diagnose und Therapie
  • individueller Behandlungsplan
  • sie starten trotz chronischer Krankheit mit Spaß und Schwung in die Zukunft

So nehmen Sie teil

  • TK-Versicherte, die eine der aufgeführten Krankheiten haben und zwischen 16 und 21 Jahre alt sind, können dieses Angebot nutzen.
  • Interessenten wenden sich direkt an das Fallmanagement des Berliner TransitionsProgramms. Dort erhalten sie nähere Informationen und den Teilnahmeantrag.
  • Die Teilnahme an diesem TK-Angebot ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
  • Außer den gesetzlich vorgeschriebenen Zuzahlungen und Eigenbeteiligungen entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Weitere Informationen

Begleiteter Übergang in die Erwachsenenmedizin

Der Übergang von der Kinder- und Jugendmedizin in die Erwachsenenmedizin stellt chronisch kranke Jugendliche vor einige Herausforderungen: Sie müssen noch eigenverantwortlicher mit ihrer Krankheit umgehen und sich selbstständig um medizinische Hilfe kümmern.

Die TK lässt ihre jungen Versicherten in dieser entscheidenden Lebensphase nicht allein: Mit dem Berliner TransitionsProgramm werden chronisch kranke Jugendliche während der gesamten Phase des Übergangs in die Erwachsenenmedizin individuell betreut und begleitet. Der Wechsel fällt ihnen so viel leichter.

Die Teilnahme am Berliner TransitionsProgramm sorgt dafür, dass die jungen Patienten auch nach ihrer Betreuung durch Kinder- und Jugendärzte optimal medizinisch versorgt werden - genau abgestimmt auf ihre jeweiligen Bedürfnisse und ihr individuelles Krankheitsbild.

Transition - was ist das überhaupt?

Transition nennt man den Wechsel chronisch kranker Jugendlicher in die Erwachsenenmedizin. Er steht spätestens im Alter von 18 Jahren an, wenn der Kinder- und Jugendarzt für die medizinische Betreuung nicht mehr zuständig ist. Dann muss ein neuer Arzt gefunden werden.

Darüber hinaus wächst der eigene Einfluss auf die Gesundheit. Entscheidungen in Bezug auf die Krankheit und ihre Behandlung müssen nun eigenverantwortlich getroffen werden.

Für chronisch kranke Jugendliche ist es überaus wichtig, den Wechsel in die Erwachsenenmedizin gut vorzubereiten. Denn um gesundheitliche Schäden zu vermeiden, darf die medizinische Betreuung nicht unterbrochen werden.

So funktioniert das Programm

  • Ein Fallmanager ist während der gesamten Zeit des Übergangs direkter Ansprechpartner für die Jugendlichen und ihre Eltern. Diese Person koordiniert den Übergang in die Erwachsenenmedizin, unterstützt bei der Suche nach geeigneten Ärzten und bei allen anderen Problemen in der Zeit des Wechsels.
  • Es werden Transitionsgespräche sowohl mit dem Kinder- und Jugendarzt als auch mit dem Erwachsenenmediziner geführt. Sie lassen genug Zeit, um über die jeweilige Krankengeschichte, den optimalen Übergang und die weitere Behandlung ausführlich zu reden.
  • Die Patienten bekommen detaillierte Infos über alle Themen, die während und nach der Transition für sie wichtig sind.

Angebot in sechs Bundesländern

Das Programm wurde in Berlin entwickelt - daher der Name "Berliner TransitionsProgramm". Inzwischen nehmen eine Reihe von Kinder-/Jugend- und Erwachsenenmedizinern in diesen Bundesländern am Programm teil:

  • Berlin
  • Brandenburg
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Schleswig-Holstein
  • Niedersachsen
  • Hamburg

Für diese Krankheiten gibt es Hilfe

Das Berliner TransitionsProgramm wird Jugendlichen mit diesen chronischen Erkrankungen angeboten:

  • Diabetes mellitus Typ I
  • Epilepsie
  • Rheuma
  • Nierenerkrankungen
  • Nerven- und Muskelerkrankungen
  • chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Ihre nächsten Schritte

Fragen zum Behandlungsangebot

Sie haben Fragen zum Behandlungsangebot oder sind nicht sicher, ob das Angebot für Sie in Frage kommt? Die Spezialisten der TK beraten Sie gern:

Telefon: 040 - 46 06 62 01 70
Servicezeiten: Montag bis Donnerstag 8 - 18 Uhr und Freitag 8 - 16 Uhr

Übersicht der teilnehmenden Ärzte

Sie möchten wissen, welche Ärzte in Ihrer Nähe an diesem Behandlungsangebot teilnehmen? Gern senden wir Ihnen eine Übersicht per Post zu:

TK-Service-Team
0800 - 285 85 85 (gebührenfrei innerhalb Deutschlands)

Ihre Ansprechpartner für den Zugang zur Behandlung

Sie möchten dieses Behandlungsangebot nutzen? Dann wenden Sie sich bitte direkt an die koordinierende Stelle:

DRK Kliniken Berlin Westend
Berliner TransitionsProgramm
Spandauer Damm 130
14050 Berlin

Tel. 030 - 30 35-44 92

www.berliner-transitionsprogramm.de
transition@drk-kliniken-berlin.de