Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Tiefkühlkost ist in ihrer Qualität zwar nicht mit frisch geernteten Lebensmitteln vergleichbar. Doch für Vitamine und Mineralstoffe ist das Tiefkühlen die schonendste Konservierungsmethode. Konserven im Glas oder in der Dose sind bereits vorgegart und müssen daher gegebenenfalls nur noch erhitzt werden. Allerdings ist ihr Nährstoffgehalt geringer.

Frische Lebensmittel

Frisch geerntete Lebensmittel besitzen einen hohen Anteil an Nährstoffen. Da jedoch besonders Vitamine durch Hitze, Licht und Sauerstoff zerstört werden, ist es vorteilhaft, Obst und Gemüse schnellstmöglich zu verzehren. Lange Transportwege oder lange Lagerzeiten im Supermarkt oder im Kühlschrank können dazu führen, dass der Vitamingehalt erheblich sinkt. Wer direkt beim Erzeuger kauft und Lebensmittel rasch verzehrt, umgeht dieses Problem.

Manchmal ist es aber auch sinnvoll, auf Obst- und Gemüseerzeugnisse zurückzugreifen, zum Beispiel für eine gute Vorratshaltung. Zum Haltbarmachen von Lebensmitteln eignen sich verschiedene Verfahren.

Tiefkühlkost

Obst und Gemüse, das direkt nach der Ernte tiefgefroren wird, enthält noch besonders viele Vitamine und andere wertvolle Inhaltsstoffe. Daher ist es besonders gut geeignet, sich mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Die Ware wird bei mindestens minus 18 Grad Celsius tiefgefroren. So bleiben Konsistenz und Geschmack erhalten. Um Nährstoffe und Vitamine weitgehend zu erhalten, darf die Kühlkette auf den Transportwegen nicht unterbrochen werden.

Konserven

Um Gemüse in Dosen oder Gläsern haltbar zu machen, werden die meisten Sorten wenige Minuten in heißem Wasser oder Dampf  blanchiert. Damit werden vorhandene Mikroorganismen abgetötet und Enzyme inaktiviert. Nach dem Abkühlen werden die verschiedenen Sorten mit speziellen Flüssigkeiten (Mischungen aus Wasser,  Zucker, Säuren, Kräutern oder ähnlichem) versetzt.

Bei industrieller Konservenherstellung erfolgt eine Drucksterilisation, um schädliche Bakterien abzutöten und das Aussehen, Geschmack und Farbe der Produkte zu erhalten. Konserven weisen jedoch im Vergleich zu Frisch- oder Tiefkühlkost einen geringeren Nährstoffgehalt auf und sollten daher nicht ausschließlich verwendet werden.