Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Kanufahren bietet Naturerlebnis für jedes Alter. Die Palette reicht vom gemütlichen Sonntagsausflug mit der Familie über Breitensportangebote in zahlreichen Vereinen bis hin zum Leistungssport.

Beim Kanufahren kann man grundsätzlich zwei Bewegungsformen unterscheiden: Das gleichmäßige Paddeln mit einem Doppelpaddel im Kajak sowie das einseitige Paddeln mit dem Stechpaddel. Letzteres wird bei verschiedenen Bootstypen verwendet wie zum Beispiel beim Canadier, Drachenboot und Outrigger sowie beim Stehpaddeln auf einem speziellen Surfbrett.

Vor- und Nachteile

Spaßfaktor:

Wer Wasser mag, der findet schnell Spaß an einer der vielen Facetten des Paddelns. Ob auf einem ruhigen See, auf Kleinflüssen, im Wildwasser oder auf dem Meer - der Blick aus dem Kanu eröffnet ganz neue Perspektiven auf die Umgebung. Je nach Vorliebe kann man beim Paddeln das Naturerlebnis oder die sportliche Leistung in den Vordergrund stellen oder auch beides miteinander verbinden.

Fettabbau:

Bei regelmäßigem Training mit mittlerer Belastung ist der Kanusport gut zum Fettabbau geeignet.

Herz-Kreislauf-System:

Geringe bis mittlere Beanspruchung beim Wanderpaddeln, hohe Beanspruchung im Rennsport. Durch die Wahl der entsprechenden Paddelart kann die Belastung gut angepasst werden.

Rückenfreundlichkeit / Schonung der Gelenke:

Durch sitzende Haltung wird die Wirbelsäule belastet. Bei falscher Technik können Beschwerden in Handgelenken und Schultern auftreten.

Ausdauer:

Verbesserung der Kraftausdauer

Koordination:

Koordinative Anforderungen an die Paddeltechnik. Insbesondere beim Paddeln in Zweier- oder Mannschaftskanus ist ein gleichmäßiger Paddelrhythmus erforderlich. Je bewegter das Wasser durch Wellen oder Strömungen ist, desto mehr muss mit dem ganzen Körper ausgeglichen werden.

Kraft:

Es wird vorrangig die Rumpf- und Armmuskulatur gestärkt.

Kontraindikation:

Da es sich um Wassersport handelt, ist unbedingte Voraussetzung, dass der Paddler schwimmen kann. Kein Sport bei akuten Erkrankungen!

Bei Rückenbeschwerden sollte vorher der Arzt befragt und auf eine richtige Paddeltechnik geachtet werden. Kanusport kann in jedem Alter ausgeübt werden, da die Belastung gut steuerbar ist.

Ausrüstung / Kosten:

Die Ausrüstung variiert nach Art des Kanusports. In Vereinen sind Boote und Paddel teilweise vorhanden.

Verletzungsrisiko:

Das Verletzungsrisiko ist relativ gering. Es steigt aber, je anspruchsvoller die Wasserbedingungen sind: Im Wildwasser ist das Verletzungsrisiko höher als beim Wanderpaddeln auf einem ruhigen See. Durch das Erlernen der richtigen Paddeltechniken und dem Beachten der entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen kann das Verletzungsrisiko aber minimiert werden.