Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Innenverteidigung, Mittelfeld und Angriff - die Hamburger Hockey-Nationalspielerin kann jede Position ausfüllen. Im Sommer 2016 vom TuS Lichterfelde aus ihrer Geburtsstadt Berlin zu den 8-fachen deutschen Meisterinnen des UHC gewechselt, hatte sich Lena schnell von der Innenverteidigung ins Mittelfeld vorgearbeitet.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

In der Ruhe liegt die Kraft

Heute, nur gut vier Jahre später, ist sie aus diesem Mannschaftsteil als typische "10nerin" nicht mehr wegzudenken. Es ist die Ruhe am Ball, gepaart mit guter Passsicherheit, die sie dort auszeichnet. Und im Umschaltspiel, beim Initiieren von Konterangriffen, profitiert sie von ihrer Schnelligkeit. Im Angriff helfen der gefährlichen Torschützin schließlich ein starker Schlag und ein guter Torriecher weiter. 

Über 130 Länderspiele für Deutschland

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Auch deshalb bietet der belgische Bundestrainer Xaver Reckinger die Jura-Studentin in der Nationalmannschaft im Sturm auf. Lena debütierte im März 2018 im A-Kader. Sie zählt seitdem zum Stammaufgebot der DANAS, wie das Damennationalteam in Hockey- und Fachkreisen auch genannt wird, und qualifizierte sich mit ihrem Team zuletzt für die Olympischen Spiele dieses Jahr in Tokio. Aktuell hat Lena für die DANAS 75 A-Länderspiele bestritten und 14 Tore erzielt. Sie kann zudem auf insgesamt 55 Jugendländerspiele zurückblicken, in denen ihr 20 Treffer gelangen.

Sportlicher Werdegang und Erfolge

  • Erstes Jugend-Länderspiel in Lille (2013)
  • Fünf-Nationen-Turnier U16 in Nottingham(2014)
  • 2. Platz bei der Europameisterschaft U18 in Santanderr (2015)  
  • 2. Platz bei der Europameisterschaft U18, Cork (2016)
  • 5. Platz bei der Juniorinnen-Weltmeisterschaft in Santiago (2016)
  • 4. Platz bei der Juniorinnen-Europameisterschaft in Valencia (2017)
  • Erstes A-Länderspiel in Malaga gegen Spanien (2018)
  • Deutsche Vizemeisterin mit dem UHC in Krefeld (2018)
  • 5. Platz bei der Weltmeisterschaft in London (2018)
  • 3. Platz beim FIH Pro League Grand Final in Amsterdam (2019)
  • 2. Platz bei der Europameisterschaft in Antwerpen (2019)
  • Olympia-Qualifikation für Tokio 2021 (2019)
  • Viertelfinale und 6. Platz bei den Olympischen Spielen in Tokio (2021)

Highlight Olympia-Nominierung

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Im heimischen UHC zählt die 24-Jährige auch deshalb zu den gefährlichsten Torschützinnen. Ihre starken Leistungen im Verein sorgten schließlich in diesem Jahr für ihre Olympia-Nominierung. In Tokio erreichten die DANAS nach einer überzeugenden Vorrunde mit Siegen gegen England, Indien, Irland und Südafrika souverän das Viertelfinale. Dort schied das Team allerdings gegen Argentinien aus dem Olympischen Hockeyturnier aus.