Mit Unterstützung der Techniker Krankenkasse (TK) hat der Landesverband der Deutschen Morbus Crohn/ Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV e.V.) eine Kommunikationsplattform ins Leben gerufen, die besonders hohe Datensicherheit bietet. Das Intranet steht Betroffenen einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED) ab sofort zur Verfügung. Kürzlich stellte der Verband die App-Version vor.

Susanne Hertzer

Susanne Hertzer

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Leiterin der TK Landesvertretung Berlin/Brandenburg

 "Für viele Menschen ist eine Erkrankung Privatsache. Es ist wichtig, dass die Nutzer sich in einem geschlossenen Raum austauschen können und die Inhalte dabei geschützt sind. Auch im Intranet selbst muss der Schutz der Daten an erster Stelle stehen."

Susanne Hertzer, Leiterin der TK-Landesvertretung in Berlin und Brandenburg

Zahlreiche Beschwerden

Bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa handelt es sich um unheilbare, chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED), die häufig zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr ausbrechen. Die Krankheiten verlaufen in der Regel schubweise und können zahlreiche Beschwerden bei den Patienten hervorrufen. Neben Bauchschmerzen, Fieber, Gewichtsverlust können daraus resultierende Mangelerscheinungen negative Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Erkrankten haben. Deutschlandweit beläuft sich die Zahl der Patienten auf 400.000. In der Region Berlin und Brandenburg sind ca. 30.000 Menschen an einer CED erkrankt.

Individuelle Daten-Einstellungen 

Das CED-Intranet ist über alle gängigen Webbrowser abrufbar. Dort finden die Besucher Informationen zu entsprechenden Selbsthilfegruppen in ihrer Nähe und können diese kontaktieren. Die Zugangsberechtigung zum internen Bereich des CED-Intranets kann erst nach einer persönlichen Verifizierung durch einen Besuch bei der Selbsthilfe-Gruppe erworben werben. Neben der Möglichkeit zu kommunizieren, haben die Nutzer im internen Bereich der Website ein eigenes Profil, in dem sie persönliche Informationen zu ihrer Erkrankung wie den Krankheitsverlauf oder ihre Erfahrungen bündeln können. Um den Schutz der Daten zu erhöhen, können die Mitglieder dabei individuell festlegen, für welche anderen Nutzer ihre Angaben einsehbar sind. 

"Mit dem Intranet wollen wir den gängigen Kommunikationswegen eine sichere Plattform entgegensetzen. Die bisherigen Wege erlauben die Datenweitergabe teilweise an Dritte. Als Patienten brauchen wir deshalb einen geschützten Bereich, in dem wir uns über intime Krankheitsdetails austauschen können."

Sonja Ahrens, Landesbeauftragte der DCCV e.V. in Berlin und Brandenburg

Digitale Ergänzung

Neben der Browser-Version können CED-Patienten das Intranet nun auch per App auf dem Smartphone nutzen. Die Anwendung bietet zusätzlich zu den zahlreichen Funktionen einen neuen Chatbereich. Individuell können die Nutzer entscheiden, ob sie die Chats aktiv nutzen möchten und wann sie Benachrichtigungen erhalten. Die App bietet ebenso hohe Datensicherheit und ist für Android und iOS verfügbar.

Das Intranet stellt eine Erweiterung der Selbsthilfe-Angebote des Landesverbands der DCCV e.V. dar. Neben persönlichen Treffen im Rahmen von Selbsthilfegruppen unterstützt das Angebot Betroffene einer CED-Erkrankung auch digital.