Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Der Risikostrukturausgleich

Der Morbi-RSA soll als Verteilungsinstrument der Zuweisungen des Gesundheitsfonds einen fairen Wettbewerb ermöglichen.
Mehr erfahren

Artikelliste mit 21 Einträgen

Hipster am Laptop
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Artikel

Per App zur Selbsthilfe: Im Süden Sachsen-Anhalts ansässige Gruppen sind erstmals gebündelt an einem virtuellen Ort zu finden.

Pres­se­mit­tei­lung

Hamburg: Projekt der "Digitalen Krankschreibung" nimmt Fahrt auf

Pres­se­mit­tei­lung

Die TK weitet ihr Angebot aus und bietet auch in Bremen eine von Ärzten verordnete App für Tinnitus-Patienten an.

Pres­se­mit­tei­lung

App auf Rezept: Bewältigungsstrategien gegen Tinnitus

Pres­se­mit­tei­lung

Erste Selbsthilfe-App für Sachsen-Anhalt

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Interview

Risikostrukturausgleich

Warum sollte die Krankheitsauswahl in den Fokus gerückt werden? Prof. Dr. Reinhard Busse hat den Morbi-RSA in einem Gutachten analysiert.

Pres­se­mit­tei­lung

Mit Pop gegen das Piepen im Ohr: TK-Angebot für Tinnitus-Patienten ab sofort auch im Saarland

Pres­se­mit­tei­lung

Neues Angebot für Tinnitus-Patienten in Thüringen

Pres­se­mit­tei­lung

Digitales Therapie-Angebot für Tinnitus-Patienten ab sofort auch in Rheinland-Pfalz

Pres­se­mit­tei­lung

TK erprobt neue digitale Tinnitracks Basis-Therapie mit Videosprechstunde per App

Pres­se­mit­tei­lung

Mit Pop gegen das Piepen im Ohr: TK-Angebot für Tinnitus-Patienten in Berlin und Brandenburg

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Inter­view

"Dank moderner Techniken wird Spitzenmedizin für Kinder telemedizinisch sicher."

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Inter­view

"Babys sollen durch BABYBE eine stabilere Atmung und weniger Stress haben"

Inter­view

Kathrin Radtke: Eine Nutzerin der Migräne-App im Interview

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Artikel

Per App zur Selbsthilfe

Pres­se­mit­tei­lung

Kopfschmerzen: Jeder Vierte in der Region leidet

Pres­se­mit­tei­lung

Migräne-App hilft: 25 Prozent weniger Kopfschmerztage laut aktueller Studie - Schmerztage lassen sich deutlich reduzieren

Pres­se­mit­tei­lung

Migräne App aus Kiel wirkt: 25 Prozent weniger Kopfschmerztage bei aktiven Nutzern

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Artikel

Studie zur Migräne-App: Mit Einsatz der App lassen sich Kopfschmerztage deutliche reduzieren.

Pres­se­mit­tei­lung

Pflege-Coach der Techniker Krankenkasse: Digitale Hilfe für Pflegende

Inter­view

Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe: "Die Migräne-App ist ein hervorragendes Instrument, um Patienten mit Kopfschmerz zu helfen."