Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Schneller, effizienter und transparenter - die Chancen der Digitalisierung sind vielfältig. Die TK leistet ihren Beitrag und gibt Impulse zur gesundheitspolitischen Ausgestaltung.

TK-Positionen zur Digitalisierung im Gesundheitswesen

Mehr erfahren

Artikelliste mit 21 Einträgen

Pres­se­mit­tei­lung

101.224 elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen aus Niedersachsen sind bei der TK eingegangen.

Pres­se­mit­tei­lung

Aus Hessen sind über 100.000 digitale Krankmeldungen bei der TK eingegangen.

Pres­se­mit­tei­lung

In Schleswig-Holstein wurden bislang über 96.000 elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen erstellt.

Pres­se­mit­tei­lung

143.499 elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen aus Bayern sind bei der TK eingegangen.

Pres­se­mit­tei­lung

Die TK verzeichnet in Hamburg über 43.000 elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen.

Besser versorgt 2025

Themenspezial

Die Reformen der Gesundheitsversorgung müssen aus TK-Sicht ein klares Ziel haben: spürbare Verbesserungen für die Patientinnen und Patienten. 

Pres­se­mit­tei­lung

Über 7.200 elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen aus Thüringen sind bei der TK eingegangen.

Pres­se­mit­tei­lung

Die TK verzeichnet im Land Bremen fast 6.000 elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen.

Pres­se­mit­tei­lung

Die TK verzeichnet im Saarland über 7.500 elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen.

Pres­se­mit­tei­lung

Digitalisierung: Mehr als 350.000 elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen in NRW.

Pres­se­mit­tei­lung

76.576 elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen aus Baden-Württemberg sind seit August 2021 bei der TK eingegangen.

Pres­se­mit­tei­lung

In Rheinland-Pfalz wurden inzwischen 42.317 elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erstellt.

Pres­se­mit­tei­lung

74.378 eAU aus Berlin und Brandenburg sind bei der TK eingegangen.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Artikel

Herodikos-Plus bietet eine App-gestützte Behandlung von Rücken- und Knieschmerzen.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Inter­view

Prof. Daniel Sedding spricht über das Projekt DigitHAL.

Artikel

Gastbeitrag Dr. Heinz-Wilhelm Esser zum Thema digitale Gesundheit

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Inter­view

Ministerin Dr. Lydia Hüskens spricht über die Digitalisierung in Sachsen-Anhalt.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Posi­tion

Die Position der TK in Hessen zur Digitalisierung in den Ländern.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Inter­view

Interview mit Prof. Dr. Annette Peters vom Helmholtz Zentrum München zum Thema Big Data.

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Inter­view

Der DiGA-Report beleuchtet die ersten Erfahrungen mit "Apps auf Rezept".

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Inter­view

Maren Puttfarcken erklärt im Interview, wie die Digitalisierung das Gesundheitswesen verändert.