Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) helfen Patientinnen und Patienten, Krankheiten zu erkennen und zu behandeln. Die Apps unterstützen dabei, besser mit einer Krankheit umzugehen und gesund zu leben. Damit die neue Leistung sich fest im Versorgungsalltag integrieren kann, ist es wichtig, dass das Bewertungsverfahren für DiGAs konkretisiert wird und die Preisgestaltung fair ausgestaltet wird.

Bekannt­heit und Offen­heit für Apps auf Rezept

TK-Infografik zur Bekanntheit und Offenheit für Apps auf Rezept. Quelle TK-Meinungspuls 2021 Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Der TK-Meinungspuls zeigt: Die in der Versorgung noch relativ neuen DiGA sind erst einer Minderheit bekannt - die Offenheit, diese selbst zu nutzen, ist aber deutlich größer.

Seit Ende 2020 erstatten Krankenkassen Apps auf Rezept und seit Dezember 2021 können Höchstpreise für DiGAs in Indikationsgruppen festgelegt werden. Aus Sicht der TK sind noch weitere Schritte notwendig, damit das Bewertungsverfahren zu einer fairen Lösung für die GKV wird:

  • Der medizinische Nutzen einer DiGA muss das Hauptkriterium im Bewertungsverfahren des BfArM sein.
  • Das BfArM muss vor der Zulassung die Angaben der Hersteller überprüfen. Die Selbstangaben der Hersteller sind nicht ausreichend, um eine Bewertung der DiGA vorzunehmen. Für den Antragsprozess sollte die Einschätzungen von unabhängigen Institutionen einbezogen werden.
  • Auch DiGA höherer Risikoklassen muss der Marktzugang ermöglicht werden, wenn sie positive Versorgungseffekte nachweisen können.
  • DiGA-Hersteller müssen dazu verpflichtet sein, Therapieabbrüche zu analysieren und die DiGA gegebenenfalls auf die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer anzupassen. Die Auswertungen müssen für Versicherte transparent gemacht werden.
  • DiGAs dürfen nur nach Konsultation bei einem zugelassenen Arzt verschrieben werden.

Die Höchstpreisregelung für DiGA ist ein wichtiger erster Schritt, um sicherzustellen, dass Apps auf Rezept das Wirtschaftlichkeitsgebot in der Gesetzlichen Krankenversicherung erfüllen. Darüber hinaus muss es gesetzliche Vorgaben für eine Budgetregelung für DiGA geben.

TK-Posi­tion zur vernetzten Versor­gung

PDF, 340 kB Downloadzeit: eine Sekunde

In unserer Mediathek finden Sie Infografiken rund um das Thema Gesundheitssystem:

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Gesundheitspolitik: Weichen stellen

Was sind die Handlungsfelder in der 20. Legislaturperiode? Mehr Infos dazu auf den  TK-Themenseiten