TK: Frau Puttfarcken, sind Rückenschmerzen ein Thema für die Hamburgerinnen und Hamburger?

Maren Puttfarcken: Davon können wir ausgehen, wenn wir die Vorab-Daten der TK-Versicherten aus dem aktuellen Gesundheitsreport 2022  anschauen. Statistisch gesehen waren Erwerbspersonen in Hamburg im Jahr 2021 im Schnitt jeweils 14,06 Tage krankgeschrieben. Davon entfielen allein 1,08 Fehltage pro Kopf auf Rückenbeschwerden wie Rückenschmerzen oder Bandscheibenprobleme. Der Anteil der rückenbedingten Fehltage lag demnach bei 7,7 Prozent. Allerdings scheint die Belastung in unserer Stadt weniger stark auszufallen als anderswo in Deutschland. Zum Vergleich: Bundesweit fehlten die Beschäftigten rückenbedingt im Schnitt rund 1,27 Tage.

Maren Puttfarcken

Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg

TK: Nach dem Motto "Schmerz lass nach"…

Puttfarcken: Richtig, und allzu oft wird dafür eine Operation am Rücken angeraten. Die Auswertung unseres speziellen Angebots "Zweitmeinung Rücken" hat jedoch ergeben, dass mehr als acht von zehn empfohlenen Rücken-OPs nicht nötig sind. Daran sehen wir, wie wichtig es ist, sich eine zweite Meinung einzuholen. Seit 2010 haben bundesweit 5.400 TK-Versicherte das Zweitmeinungsangebot zur Abwägung eines Eingriffs am Rücken genutzt. In 85 Prozent der Fälle konnte durch schonende, nicht invasive Alternativtherapien die OP vermieden werden.

Seit 2010 haben bundesweit 5.400 TK-Versicherte das Zweitmeinungsangebot zur Abwägung eines Eingriffs am Rücken genutzt. In 85 Prozent der Fälle konnte durch schonende, nicht invasive Alternativtherapien die OP vermieden werden. 
Maren Puttfarcken, Leiterin der TK-Landesvertretung Hamburg 

TK: Welche Optionen haben Hamburger, die sich eine zweite Meinung einholen wollen? 

Puttfarcken: Mit dem TK-Angebot "Zweitmeinung bei Wirbelsäulen- oder Gelenkoperation" können unsere Versicherten überprüfen lassen, ob eine Operation an der Wirbelsäule oder am Hüft-, Knie- oder Schultergelenk wirklich notwendig ist. Es betrifft also nicht allein die Eingriffe am Rücken! Ist eine Operation am Rücken oder an den Gelenken geplant, können sie sich in einem spezialisierten Schmerzzentrum vorstellen. Hier überprüft ein interdisziplinäres Expertenteam die OP-Empfehlung. In unserer Metropolregion erhalten TK-Versicherte die professionelle zweite Meinung in den Schmerzzentren "Rückenzentrum am Michel" und "Wirbelsäulenzentrum Hamburg-Alsterdorf".

Zusätzlich können TK-Versicherte sich unkompliziert eine Online-Zweitmeinung einholen. Das gilt sowohl für anstehende Wirbelsäulen- und Gelenkoperationen an der Hüfte als auch für geplante Eingriffe am Herzen mittels Herzkatheter-Untersuchungen. Der Vorteil: Unabhängig von ihrem Aufenthaltsort können die Patientinnen und Patienten ihre medizinischen Unterlagen, wie Arztberichte und Befunde, zusammen mit einem Fragebogen auf das Vertragsportal laden. Innerhalb von zehn Werktagen können sie das Ergebnis über ein angelegtes Benutzerkonto einsehen und herunterladen. 

Hinweis

Bundesweit sind 85 Prozent der Rücken-OPs unnötig. Das ergab die Auswertung des TK-Angebots "Zweitmeinung Rücken" in den Jahren 2010 bis 2019.