TK: Herr Prof. Dr. Farin-Glattacker, Sie haben vor gut einem Jahr damit begonnen, für die Techniker verschiedene Online-Gesundheitsprogramme zu evaluieren. Welche Themen werden dabei adressiert?

Prof. Dr. Erik Farin-Glattacker: Das interaktive Online-Programm TK-GesundheitsCoach, welches wir wissenschaftlich untersuchen, thematisiert die drei Gesundheitsziele: "Ich will meine körperliche Fitness steigern“, "Ich will abnehmen und mein Gewicht halten“ sowie "Ich will mit dem Rauchen aufhören“, also die drei Bereiche Fitness, Abnehmen und Nichtrauchen.

Prof. Dr. Erik Farin-Glat­ta­cker

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Institut für Medizinische Biometrie und Statistik
Sektion Versorgungsforschung und Rehabilitationsforschung (SEVERA), Medizinische Fakultät Universitätsklinikum Freiburg 
 

TK: Wie ist der Ablauf der Studie und welche Ziele verfolgen Sie?

Farin-Glattacker: Die Studie wird in Freiburg von unserer Sektion Versorgungsforschung und Rehabilitations­forschung sowie vom Institut für Sport und Sportwissenschaft durchgeführt. Ziel des Vorhabens ist es, die Wirksamkeit des TK-GesundheitsCoach auf einem hohen wissenschaftlichen Niveau, das heißt mit einem so genannten "randomisiert-kontrollierten“ Studienaufbau, zu untersuchen. Die Teilnehmer:innen konnten sich aussuchen, welches Gesundheitsziel für sie passt und wurden per Zufall zwei Studienbedingungen zugewiesen, einem interaktiven Online-Programm und einem klassisch aufbereiteten, nicht-interaktiven Online-Programm.  

Sie werden dann zu mehreren Zeitpunkten vor und nach der Nutzung des Online-Gesundheitsprogramms zum Erfolg befragt. Dies erfolgt durch Online-Fragebögen, die z.B. beim Gesundheitsziel "Körperliche Aktivität und Fitness steigern“ zum Ausmaß der körperlichen Aktivität und zur Erreichung der selbst gesetzten Fitness-Ziele fragen. Durch die Vergleiche Vorher-Nachher sowie zwischen den beiden Studienbedingungen können wir fundierte Aussagen über die Wirksamkeit des TK-GesundheitsCoach treffen.

TK: Im Raum Südbaden gab es auch die Möglichkeit, sich vor Ort untersuchen zu lassen - wie hat das unter Pandemiebedingungen funktioniert?

Farin-Glattacker: An der Universität Freiburg haben wir medizinische Untersuchungen zum Abnehm- und zum Fitness-Coach durchgeführt. Zum jetzigen Zeitpunkt (Anfang Mai 2021) sind sowohl bei der Abnehm- als auch bei der Fitnessstudie die ersten beiden Untersuchungszeitpunkte (zu Beginn und nach 3 Monaten) erfolgreich abgeschlossen. Es wurden jeweils 153 Personen untersucht.

Die beiden weiteren Untersuchungszeitpunkte (nach 6 und 12 Monaten) sind bis Ende dieses Jahres geplant. In den vergangenen Monaten konnten die medizinischen Untersuchungen vor Ort in Abhängigkeit von der COVID-19-Inzidenz und unter Berücksichtigung der aktuellen Pandemieverordnung größtenteils wie geplant durchgeführt werden. Bei erhöhter Inzidenz mussten die Untersuchungen jedoch vorübergehend pausieren, so dass sich dadurch insgesamt die Teilnehmerzahl mit vollständigen Untersuchungsergebnissen über alle vier Untersuchungszeitpunkte etwas verringern wird.

Vor dem Hintergrund des jeweiligen Gesundheitsziels haben wir ein persönliches, ausführliches Anamnesegespräch geführt und das körperliche Aktivitätsverhalten, z.B. anhand der zurückgelegten Schritte und der ausgeübten körperlichen Bewegungen, erhoben. Dazu haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Fitnessarmband bekommen, das sie behalten dürfen. Uns sind diese körperlichen Untersuchungen wichtig, um die Effekte des TK-GesundheitsCoach auch auf der Ebene dieser vergleichsweise objektiven Messungen belegen zu können.

TK: Was ist bisher generell über die Wirksamkeit von Online-Coachings bekannt und welche weiterführenden Erkenntnisse versprechen Sie sich?

Farin-Glattacker: Die Anwendungsmöglichkeiten der eHealth-Technologie, also die Anwendung digitaler Intervention zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung, sind noch lange nicht ausgeschöpft. Es gibt aber mittlerweile auf dem Markt eine nur noch schwer überschaubare Vielzahl von Angeboten, deren Wirksamkeit oft fraglich oder zumindest nicht wissenschaftlich belegt ist. Von den Ergebnissen erhoffen wir uns evidenzbasierte Aussagen darüber, ob der TK-GesundheitsCoach wirksam ist und wenn ja, auf welchen Zielgrößen genau. Damit kann das Programm gegebenenfalls weiter optimiert werden und Nutzer haben transparente Qualitätsinformationen.

Es gibt in Deutschland zu vergleichbaren Online-Gesundheitsprogrammen nur sehr wenige elaborierte wissenschaftliche Untersuchungen, die ein aufwändiges randomisiert-kontrolliertes Design umsetzen. Insofern werden die Ergebnisse unter Umständen zu neuen Erkenntnissen führen, die das Nutzerverhalten verändern könnten.

TK: Wann ist mit ersten Ergebnissen zu rechnen?

Farin-Glattacker: Ergebnisse zu den Wirkungen des TK-GesundheitsCoach liegen noch nicht vor, da die Intervention und die begleitende Studie derzeit noch laufen. Was wir aber schon generell zur Gesamtstudie sagen können, ist, dass wir die Studienziele bezüglich der angestrebten Teilnehmerzahlen voraussichtlich in allen Gruppen erreichen werden.

Erfreulich viele Personen nehmen an der Studie teil und testen den TK-GesundheitsCoach: Für das Gesundheitsziel Abnehmen haben wir aktuell 2.927 Teilnehmer:innen, beim Gesundheitsziel Fitness 2.266 Teilnehmer:innen und beim Gesundheitsziel Nichtrauchen 1.194 Teilnehmer:innen, die sich für die Online-Studie registriert haben.

Der Projektstand ist also insgesamt als sehr positiv zu bewerten; wir werden eine aussagekräftige Datengrundlage für die wissenschaftlichen Analysen haben. Diese werden wir planmäßig im Frühjahr 2022 beenden.

So funktioniert der TK-GesundheitsCoach

Zur Person

Professor Dr. Erik Farin-Glattacker ist Psychologe und leitet am Universitätsklinikum Freiburg die Sektion Versorgungsforschung und Rehabilitationsforschung sowie die Koordinierungsstelle Versorgungsforschung der Medizinischen Fakultät. Er ist seit knapp 20 Jahren am Universitätsklinikum Freiburg tätig und befasst sich schwerpunktmäßig mit der wissenschaftlichen Evaluation komplexer Interventionen im Gesundheitsversorgungssystem.