Der Krankenstand unter Sachsen-Anhalts Erwerbspersonen belief sich im Jahr 2020 laut TK-Gesundheitsreport auf 5,23 Prozent und blieb somit unter dem Vorjahreswert von 5,35 Prozent. Damit lag Sachsen-Anhalt erneut deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Bundesweit registrierte die TK im Jahr 2020 einen Krankenstand von durchschnittlich 4,14 Prozent. Im Jahr davor hatte er bei 4,22 Prozent gelegen. 

AU-Tage erneut deutlich über Bundeswert

Insgesamt weist der TK-Gesundheitsreport für 2020 deutschlandweit pro Erwerbsperson 15,1 krankheitsbedingte Fehltage auf. 2019 waren es 15,4 Tage. In Sachsen-Anhalt lagen die Zahlen mit 19,1 Tagen im Jahr 2020 und 19,5 Tagen im Jahr 2019 jeweils deutlich über dem Bundeswert.

Psychische Erkrankungen gehörten vor zehn Jahren in Sachsen-Anhalt noch nicht zu den Top-Drei-Diagnosegruppen. Jetzt schicken sie sich an, die Spitzenposition zu übernehmen. Steffi Suchant, Leiterin der TK-Landesvertretung Sachsen-Anhalt

Zehn-Jahres-Vergleich Sachsen-Anhalt

Ein Blick auf die Einzeldiagnosen macht deutlich, wie sich das Krankheitsgeschehen innerhalb der letzten Dekade entwickelt hat. Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes sind nach wie vor für die meisten Fehltage verantwortlich. Auf einhundert Erwerbspersonen entfielen 2020 in Sachsen-Anhalt jeweils 364 Fehltage mit Diagnosen wie Rückenbeschwerden und Ähnlichem  Das Plus von 50 Fehltagen im Vergleich zu 2010 entspricht einem Zuwachs um 16 Prozent.

Top-Drei-Diagnosen in Sach­sen-Anhalt

TK-Infografik: Laut TK-Gesundheitsreport sind die psychischen und Verhaltensstörungen in Sachsen-Anhalt stark angestiegen. Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
TK-Gesundheitsreport: Die psychischen und Verhaltensstörungen sind in Sachen-Anhalt stark angestiegen. 

Um rund ein Fünftel stiegen im selben Zeitraum die Fehlzeiten aufgrund von Atemwegserkrankungen. Kamen hier 2010 noch 242 Krankheitstage auf einhundert Erwerbspersonen, so waren es im Jahr 2020 bereits 294. Damit lagen Erkrankungen dieser Diagnosegruppe 2020 in Sachsen-Anhalt auf dem dritten Rang.

Immer mehr psychische Erkrankungen

Vor zehn Jahren in Sachsen-Anhalt noch nicht unter den Top Drei vertreten, sind psychische Erkrankungen mittlerweile auf dem zweiten Rang der häufigsten Diagnosekapitel zu finden. Sie waren im Jahr 2020 im Bundesland für 334 Fehltage auf je einhundert Erwerbspersonen verantwortlich. Zehn Jahre zuvor lag die Zahl mit seinerzeit 190 Fehltagen noch unter dem Bundeswert von 219. Seitdem hat Sachsen-Anhalt nicht nur in großen Schritten aufgeholt, sondern liegt seit 2016 sogar über dem Bundesdurchschnitt. Damit ist die Zahl der psychisch bedingten Fehltage im Bundesland innerhalb einer Dekade um 76 Prozent angestiegen. Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt betrug der Zuwachs gut ein Drittel.

Fehl­tage aufgrund psychi­scher Erkran­kungen

TK-Infografik: Menschen in Sachsen-Anhalt haben laut TK-Gesundheitsreport viele Fehltage wegen psychischer Erkrankungen. Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
TK-Gesundheitsreport: Menschen in Sachsen-Anhalt leiden häufiger unter psychischen Erkrankungen als im Bundesdurchschnitt.

Länderdaten 

Fehltage je Erwerbsperson 2020

Mecklenburg-Vorpommern

19,8

Brandenburg

19,1

Sachsen-Anhalt

19,1

Saarland 

18,1

Thüringen

17,9

Schleswig-Holstein

16,7

Rheinland-Pfalz

16,1

Niedersachsen

15,8

Nordrhein-Westfalen

15,7

Berlin

15,4

Sachsen

15,4

Bund

15,1

Hamburg

14,8

Hessen

14,7

Bremen

14,6

Bayern

13,0

Baden-Württemberg

12,4

Detaillierte Informationen zur Gesundheitsberichterstattung gibt es auf der Website der TK. Die Länderreporte ermöglichen einen direkten Vergleich der Daten für die einzelnen Bundesländer. Im TK-Fehlzeitentool können zudem sekundenschnell Benchmarks zu Krankenstand, Arbeitsunfähigkeitsfällen oder Arbeitsunfähigkeitstagen ermittelt werden.

Hintergrund 

Grundlage für den TK-Gesundheitsreport 2021 bilden die rund 5,4 Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen  (Berufstätige und ALG 1-Empfänger). Rund 64.000 davon hatten ihren Wohnsitz in Sachsen-Anhalt.

Der Krankenstand ist eine betriebswirtschaftliche Größe. Darunter versteht man den prozentualen Anteil der Fehltage zur Sollarbeitszeit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aufgrund einer Krankschreibung. Unter Fehltagen versteht man die Krankheitstage aufgrund von Krankschreibungen.