Jede Impfung wird in einem Impfausweis dokumentiert. Am besten ist es natürlich, den Impfpass über das ganze Leben fortzuführen, sodass jeder Arzt nachvollziehen kann, wogegen man geschützt ist und wann Auffrischimpfungen fällig sind. Außerdem können so auch unnötige Impfungen vermieden werden.

In Sachen Corona ist der digitale Impfnachweis besonders wichtig. Mit der  TK-App  können Sie Ihre Corona-Impfung im Handumdrehen digital dokumentieren. 

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

TK-App

Sicher und einfach die Corona-Impfung nachweisen oder die Genesung - das ermöglicht der digitale Impfnachweis in der TK-App.

Mehr  zum digitalen Impfnachweis finden Sie auch in unseren  FAQ .

Regelmäßig Impfschutz überprüfen

Jeder Arztbesuch - egal ob Kind, Jugendlicher oder Erwachsener - sollte auch dazu genutzt werden, das Impfdokument zu überprüfen und gegebenenfalls den Impfschutz zu vervollständigen. 

Wo gibt´s den Impfausweis?

Sie benötigen einen neuen Impfpass oder haben Ihr Impfbuch verloren? Ihren neuen Impfausweis erhalten Sie kostenlos bei Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin oder beim Gesundheitsamt. 

Unterschiedliche Impfausweise

Bisher sind in Deutschland noch unterschiedliche Impfdokumente im Umlauf. Es gibt den international anerkannten, gelben Impfpass - erstellt nach den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der oftmals durch eine Notfallrubrik ergänzt wird. Etwas älter sind die weißen Falt-Impfausweise. Allen gemein ist die inhaltliche Struktur.

Auf dem Deckblatt des aktuellen Impfpasses finden Sie das WHO-Zeichen und Ihre persönlichen Daten: Name, Vorname, Geburtsdatum und -ort sowie Wohnort und Straße. Falls Sie in ein Land mit Gelbfieber-Einreisebestimmungen reisen möchten, ist es auch zweckmäßig, die Nummer des Passes einzutragen.

Das Impfbuch ist ein internationales Dokument. Alle Informationen sind deshalb in Deutsch, Englisch und Französisch aufgeführt. Sie erhalten das Impfbuch in der Regel bei Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

Das steht in Ihrem Impfausweis

Gelbfieber

Auf den Seiten vier bis fünf* werden die Impfungen gegen Gelbfieber eingetragen. Die Gelbfieberimpfung darf nur von staatlich anerkannten Gelbfieberimpfstellen vorgenommen und bescheinigt werden.

Standardimpfungen

Auf den Seiten sechs bis siebzehn* ist Platz für die Standardimpfungen und weitere Impfungen bei Säuglingen, Kindern und Erwachsenen.

Der Arzt notiert neben dem Datum entweder den Handelsnamen plus Chargen-Nummer des Impfstoffes oder klebt eine Vignette mit diesen Daten in den Impfausweis. Zusätzlich kreuzt er die entsprechenden Erkrankungen an. Unterschrift und Stempel ermöglichen es, immer wenn nötig, Kontakt zu dem Arzt aufzunehmen.

Grippeimpfungen

Die Seiten achtzehn bis neunzehn* sind für Schutzimpfungen gegen die Virusgrippe (Influenza) reserviert.

Weitere Impfungen

Auf den folgenden Seiten ist Platz für weitere  Impfungen wie COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) oder andere Indikations- und Reiseimpfungen sowie für beruflich notwendige Impfungen, zum Beispiel gegen Frühsommermeningoenzephalitis (FSME - Zeckenimpfung), Tollwut oder Hepatitis Glossar-Symbol A.

Diese sind nur in besonderen Fällen nötig, beispielsweise wenn Sie chronisch krank sind, einen medizinischen Beruf ausüben oder in Länder mit erhöhtem Infektionsrisiko reisen.

Weitere Informationen

Auf den letzten drei Seiten des Impfpasses finden Sie ein kleines Lexikon mit Übersetzung der impfpräventablen Krankheiten ins Englische und Französische, darüber hinaus eine Seite, auf der ihr Arzt die nächsten Impftermine eintragen kann, und auf der letzten Seite einen kurzen Überblick über die Standardimpfungen.

Die häufigsten Abkürzungen

Folgende Abkürzungen begegnen Ihnen im Zusammenhang mit Impfungen.

aP

Pertussis (Keuchhusten)

D oder d     

Diphtherie

DT oder Td

Diphtherie/Tetanus-Kombinationsimpfstoff

DTaP oder Tdap

Diphtherie/Tetanus/Pertussis-Kombinationsimpfstoff

FSME

Frühsommermeningoenzephalitis

HA

Hepatitis A

HB

Hepatitis B

Hib

Haemophilus influenzae Typ b

HPV

Humane Papillomaviren

IfSG

Infektionsschutzgesetz

IPV

Inaktivierte Poliomyelitis-Vakzine (Impfstoff gegen Kinderlähmung)

MMR

Masern/Mumps/Röteln-Kombinationsimpfstoff

MMR-V

Masern/Mumps/Röteln/Varizellen-Kombinationsimpfstoff

PEI

Paul-Ehrlich-Institut, Bundesamt für Sera und Impfstoffe

RKI

Robert-Koch-Institut

STIKO

Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut

T

Tetanus (Wundstarrkrampf)

Tbc

Tuberkulose

WHO

Weltgesundheitsorganisation

*Die Seitenangaben beziehen sich auf die aktuelle Impfbuchausgabe.