Die DMP werden in Deutschland von den gesetzlichen Krankenkassen seit dem Jahr 2003 für Patientinnen und Patienten mit bestimmten chronischen Erkrankungen angeboten. Der § 137 f des SGB V sieht eine standardisierte wissenschaftliche Auswertung der DMP vor. Sie erfolgt nach speziellen Richtlinien, die der Gemeinsame Bundesausschuss definiert.

Diese Auswertung, auch Evaluation genannt, findet sowohl kassenspezifisch auf regionaler Ebene als auch krankenkassenübergreifend bundesweit statt.

Ein unabhängiges Institut hat die TK-Plus-Programme KHK untersucht. Analysen über die Kosten und die medizinische Wirksamkeit sind hier wesentliche Bestandteile.

Bundesweite kassenübergreifende Evaluation

Der hier vorliegende Bericht fasst die wesentlichen Ergebnisse der Teilnehmer an den DMP KHK aller gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland für den Zeitraum 2. Halbjahr 2005 bis zum 31.12 2014 zusammen.

Regionale kassenspezifische Evaluation

Die ausführlichen Berichte können Sie an dieser Stelle einsehen. Sie sind unterteilt in die Regionen, in denen die Programme angeboten werden.

Baden-Württemberg:

Bayern:

Berlin:

Brandenburg:

Bremen:

Hamburg:

Hessen:

Mecklenburg-Vorpommern:

Niedersachsen:

Nordrhein:

Rheinland-Pfalz:

Saarland:

Sachsen:

Sachsen-Anhalt:

Schleswig-Holstein:

Thüringen:

Westfalen-Lippe: