Das geplante Gesetz sieht bestimmte Regelungen und Fristen vor - je nachdem ob das Kind vor Inkrafttreten des Gesetzes geboren wurde oder danach.

Weitere Details

Bitte keine Nachweise einreichen

Wichtig: Das Verfahren zur Erhebung und zum Nachweis der Kinder steht noch nicht fest. Bitte schicken Sie uns keine Unterlagen. Dadurch kann es sein, dass die Abschläge wahrscheinlich nicht unmittelbar ab 1. Juli 2023 berechnet werden. Zu viel gezahlte Beiträge ab 1. Juli 2023 werden wir aber zurückerstatten oder verrechnen. Sobald das Verfahren feststeht, stellen wir die Informationen dazu bereit.

Geplante Fristen für die Nachweise

Die Fristen hingegen, ab wann die Abschläge greifen, sind im Pflegeunterstützungs- und Entlastungsgesetz (PUEG) bereits vorgesehen. Folgendes ist geplant:

Geburt bis 30.06.2023

Wenn das Kind vor dem 1. Juli 2023 geboren wurde und der Nachweis darüber bis Ende 2023 vorliegt, soll der entsprechende Abschlag ab 1. Juli 2023 gelten.

Bei Nachweisen, die ab 2024 eingereicht werden, sollen die Abschläge dann ab dem Folgemonat nach der Einreichung gelten.

Geburt nach 01.07.2023

Wurde das Kind nach dem 1. Juli 2023 geboren und der Nachweis darüber liegt innerhalb von 3 Monaten nach Geburt vor, soll der entsprechende Abschlag ab dem 1. des Geburtsmonats gelten.

Liegt der Nachweis später vor, sollen die Abschläge ab dem Folgemonat der Einreichung gelten.

Höhe der Abschläge abhängig von der Anzahl der Kinder

Mehr zu den geplanten Abschlägen und zum neuen Pflegeversicherungsbeitrag finden Sie in unserer Übersicht .