Der Deutsche Hausärzteverband Landesverband Saarland und die Techniker Krankenkasse (TK) haben einen Hausarztvertrag unterzeichnet. Die Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) ist für Versicherte und Ärzte freiwillig. 

Stefan Groh

Stefan Groh, Leiter der TK-Landesvertretung Saarland Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Leiter der TK-Landesvertretung Saarland

"Der Vertrag trägt dazu bei, die Hausarztversorgung für TK-Versicherte im Saarland zu verbessern. Hausärzte haben durch weniger Bürokratie mehr Zeit für die Behandlung ihrer Patienten und können mit einem einfachen Honorarsystem mit vertraglich vereinbarten Eurobeträgen sicher kalkulieren."

Die HZV setzt die richtigen Qualitätsanreize in der Versorgung der Patienten: Die Hausärzte verpflichten sich, an Qualitätszirkeln teilzunehmen. Ebenso bilden sich die Ärzte regelmäßig hausarztspezifisch fort. Ein Qualitätsmanagement in der Praxis muss auch existieren.

Die Vergütung setzt sich aus kontaktabhängigen Pauschalen und Zuschlägen zusammen. Dazu kommen gesondert abrechenbare Vergütungen für besondere Einzelleistungen der Hausärzte, zum Beispiel für Hausbesuche. Es handelt sich um einen Vollversorgungsvertrag.