TK: Für Sie war der Antritt zu dieser neuen beruflichen Aufgabe mit einem Umzug von der nördlichsten in die südlichste Elbmetropole Deutschlands verbunden. 

Georg van Elst: In Corona-Zeiten umziehen ist schwierig. Aber noch schwieriger ist, dass ich meine neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht persönlich treffen konnte. Einen anderen Bereich übernehmen und die Kolleginnen und Kollegen nur virtuell und nicht persönlich zu treffen, ist für einen Einstieg erschwerend. Es geht mir um einen konstruktiven Austausch. Ich bin jedoch guter Hoffnung, dass aufgrund der Lockerungen, dahingehend eine Veränderung in Aussicht ist. Für mich ist es eine echte Herausforderung! Eine Einheit mit mehr als zweihundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitzugestalten ist eine verantwortungsvolle Aufgabe. Ich freue mich, in so einem Gebiet - wie der Pflege - wo so viel passiert mitwirken zu können. Und ich fühle mich schon ein bisschen angekommen: Dresden ist so eine tolle Stadt!

Georg van Elst

Georg van Elst (Leiter Pflegeleistungen der TK) posiert für ein Porträtfoto. Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Leiter des Fachzentrums Pflegeleistungen der Techniker Krankenkasse in Dresden

TK: Wie schätzen Sie die derzeitige Situation ein, hat sich das Arbeitsaufkommen wieder normalisiert?

van Elst: Wir haben in der Pflege nicht gespürt, dass die Arbeitsmenge sich verringert hätte. Es ist eher eine Zunahme zu verzeichnen - momentan liegen wir mit 20 Prozent über den Telefonaten des Vorjahres. Das heißt, wir haben nicht nur mehr Anrufer, sondern auch die Dauer der Gespräche ist länger geworden. Die Themen "Impfen" oder "Schutzkleidung" kommen zu den normalen Fragestellungen hinzu. Zum Glück bekommen wir TK-intern Unterstützung von einer anderen Einheit. Bei vielen Anruferinnen und Anrufern ist das Bedürfnis da, mit jemandem sprechen zu wollen. Dem wollen wir Rechnung tragen und die Menschen unterstützen. Man kann nicht absehen, dass die Ausnahmesituation nachlässt.

Bei vielen Anruferinnen und Anrufern ist das Bedürfnis da, mit jemandem sprechen zu wollen.
Georg van Elst

TK: Sie haben in Hamburg die Fachabteilung Pflege geleitet. Wie unterscheidet sich Ihr neues Aufgabengebiet von dem ehemaligen? 

van Elst: Die Arbeitsschwerpunkte haben sich deutlich verlagert. In der Unternehmenszentrale haben wir mehr an allgemeinen und technischen Pflege-Themen gearbeitet, wir haben die Digitalisierung vorangetrieben, zum Beispiel die App TK-Pflege-Kompakt entwickelt. Unsere Aufgabe bestand auch in der Begleitung und Auswertung von Gesetzgebungsverfahren. In den letzten Jahren gab es im Bereich Pflege ständig neue Regelungen und Reformen. Hier in Dresden im Fachzentrum geht es mehr um Führungsthemen, um die Praxis und die Organisation von Arbeit. In den letzten Monaten hat uns beispielsweise stark beschäftigt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegezentrums ins Homeoffice zu bringen. 

TK: Wenn sie an die Bundestagswahl in diesem Jahr denken, was muss die neue Bundesregierung in Sachen Pflege ändern?

van Elst: Sicherlich die Finanzierung der Pflege. Die Attraktivität des Pflegeberufes muss sich insgesamt verbessern, dazu zählen einerseits die Bezahlung und andererseits auch die Arbeitsbedingungen. Wir als TK fordern einen dauerhaften Zuschuss aus Steuermitteln, die Übernahme der Rentenversicherungsbeiträge für pflegende Angehörige aus dem Bundeshaushalt und ein stärkeres finanzielles Engagement der Bundesländer. Auch beim Thema Digitalisierung in der Pflege gibt es jede Menge Potential, um beispielsweise die Prozesse zu verbessern oder die pflegenden Angehörigen zu unterstützen. 

Zur Person

Georg van Elst ist gelernter Krankenpfleger, studierter Volkswirt und leitete das Team Pflege in der TK. Vor einem Jahr meldete er sich zu einem Freiwilligeneinsatz für einen Monat in einem Hamburger Pflegeheim.