Die groß angelegte Beschäftigtenstudie "How's work? Was Beschäftigte in Deutschland bewegt und belastet", wurde von der Techniker Krankenkasse (TK) zusammen mit dem Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung
(IFBG) durchgeführt.

Beschäf­tig­ten­studie "How's work?"

PDF, 2,5 MB Downloadzeit: eine Sekunde

Die Befragungsergebnisse zeigen unter anderem: Beschäftigte sind hohen Anforderungen ausgesetzt. Etwa ein Drittel der Befragten macht oft oder immer Überstunden, 40 Prozent berichten, dass sie zu wenig Zeit haben, um ihre Aufgaben erledigen zu können. Mehr als 40 Prozent müssen oft oder immer sehr schnell arbeiten.

Welches Ergebnis der Beschäf­tig­ten­studie hat Sie am meisten über­rascht?

Inhalte werden geladen
Dr. Jens Baas, TK-Vorstandsvorsitzender

Faktoren für die Arbeitszufriedenheit

Schlüsselfaktoren für eine höhere Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten sind eine gute, wertschätzende Führung sowie die Möglichkeit, Einfluss auf die eigene Arbeit nehmen zu können. Fast sechs von zehn Befragten geben an, ihre Aufgaben oft oder immer selbst beeinflussen zu können. Das heißt aber auch: Vier von zehn können dies nur manchmal, selten oder sogar nie.

Welche Faktoren belasten Beschäf­tigte in Deutsch­land am meis­ten?

Inhalte werden geladen
Dr. Utz Niklas Walter, Leiter des Instituts für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) in Konstanz

Auch beim Thema Kommunikation ergibt sich noch Potenzial: "So geben fast 40 Prozent der Befragten an, nie, fast nie oder selten von ihren Führungskräften Feedback zur Qualität ihrer Arbeit zu bekommen, rund 30 Prozent, dass ihre Arbeit wenig Wertschätzung vom Management oder der Führungskraft erfährt.

Warum hat Ihr Unter­nehmen an der Beschäf­tig­ten­be­fra­gung teil­ge­nom­men?

Inhalte werden geladen
Gabriele Fasulo-Riess, IPETRONIK GmbH & Co.KG, Head of Human Resources in Konstanz

Präsentismus - wenn Mitarbeitende trotz Krankheit arbeiten

Die Studie widmet sich auch dem Thema Präsentismus, also dem Phänomen, dass Beschäftigte krank zur Arbeit gehen. Die Auswertungen zeigen, dass jede bzw. jeder zweite Beschäftigte manchmal, häufig oder sogar sehr häufig krank zur Arbeit geht, 22 Prozent geben an, nie krank zu arbeiten. Auch schwere Krankheitssymptome halten etwa ein Drittel der Befragten nicht vom Arbeiten ab. Die Ergebnisse zeigen, dass weibliche Beschäftigte eher zu Präsentismus neigen als ihre männlichen Kollegen. So geben 56 Prozent der befragten Frauen an, manchmal, häufig oder sehr häufig krank zu arbeiten, bei den Männern sind es 47 Prozent.

Digitale Pressemappe

Pressemitteilung Beschäftigtenstudie: Jeder Zweite geht krank zur Arbeit
Kernaussagen zur Beschäftigtenstudie (PDF, 142 kB)
Statement von Dr. Jens Baas zur Beschäftigtenstudie (PDF, 200 kB)
Präsentation von Dr. Utz Niklas Walter zur Beschäftigtenstudie (PDF, 1,3 MB)
Blogbeitrag: How's work? - so geht es Deutschlands Beschäftigten

Angebote auf dem Firmenkundenportal

Hinweis für die Redaktion

Zwischen 2018 und 2021 wurden insgesamt mehr als 11.000 Beschäftigte aus 43 Unternehmen und Öffentlichen Einrichtungen in Deutschland befragt. Der überwiegende Teil der Befragten ist in Wirtschaftsunternehmen tätig (84 Prozent), der andere Teil ist in Öffentlichen Einrichtungen angestellt (16 Prozent). Da nicht jedes Themenfeld in allen Organisationen erhoben worden ist, variiert die Stichprobengröße - alle hier vorgestellten Ergebnisse haben eine Stichprobengröße von über 9.600 Befragten.

In unserer Mediathek finden Sie Infografiken und Videostatements zur Beschäftigtenstudie "How's work?"