Das reformierte Fachkräfteeinwanderungsgesetz fußt auf einem Drei-Säulen-Modell. Die Neuregelungen betreffen die sogenannte 

  • Fachkräftesäule (seit November 2023) 
  • Erfahrungssäule (ab März 2024) 
  • Potenzialsäule (ab Juni 2024)  

Aktueller Stand Fachkräftesäule

Vereinfachter Zugang zur Blauen Karte EU

Im Rahmen der Fachkräftesäule haben seit dem 18. November 2023 mehr Personen Zugang zur Blauen Karte EU, auch Blue Card genannt. Dabei handelt es sich um einen Aufenthaltstitel für internationale Akademiker:innen und Personen mit vergleichbarer Qualifikation. Unter anderem bietet die Blue Card günstige Bedingungen für den Familiennachzug, Jobwechsel und eine unbefristete Niederlassungserlaubnis in Deutschland. 

Lesen Sie alles zu den seit November 2023 geltenden Regelungen zum Erwerb der Blauen Karte in unserem Artikel "Reform der Blauen Karte EU - mehr Fachkräfte und niedrigeres Mindesteinkommen".

Westbalkanregelung entfristet

Die Westbalkanregelung eröffnet Fachkräften aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien den Arbeitsmarktzugang in nicht-reglementierten Berufen. 

Diese Regelung sollte ursprünglich Ende 2023 enden. Sie wurde jedoch im November 2023 innerhalb des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes entfristet. 

Ab Juni 2024 gibt es zudem eine weitere wichtige Neuerung: Pro Jahr dürfen dann bis zu 50.000 (statt bisher 25.000) Arbeitskräfte aus den Westbalkanstaaten nach Deutschland kommen.
Mehr dazu in unserem Artikel "Die Westbalkanregelung läuft aus - oder doch nicht?".

Ausblick 2024: Erfahrungssäule greift ab März

Ab März 2024 greift die zweite Stufe des reformierten Gesetzes. Dann treten zwei Änderungen in Kraft: 

  • Die Aufenthaltserlaubnis für Qualifizierungsmaßnahmen wird von 18 auf 24 Monate verlängert. Eine weitere Verlängerung um zwölf Monate wird möglich sein. 
  • Eine sogenannte Anerkennungspatenschaft wird eingeführt. Damit dürfen Fachkräfte auch ohne Erreichen des Mindestgehalts einer qualifizierten Beschäftigung nachgehen. Die Gleichwertigkeitsprüfung sowie eventuelle Anerkennungsverfahren sind berufsbegleitend möglich.

Beschäftigte und Arbeitgeber verpflichten sich in diesem Fall, das Anerkennungsverfahren zügig durchzuführen. Voraussetzungen sind ein Arbeitsvertrag sowie eine mindestens zweijährige Berufsqualifikation. 

Potenzialsäule: Chancenkarte ab Juni 2024 

Mit der Potenzialsäule wird ab Juni 2024 eine neue punktebasierte Aufenthaltserlaubnis eingeführt. Die sogenannte Chancenkarte ist eine zunächst auf ein Jahr befristete Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitsplatzsuche bzw. zur Durchführung von Anerkennungsmaßnahmen. 

Die Chancenkarte können Personen unter diesen Bedingungen erhalten: 

  • Sie erfüllen die Voraussetzungen einer Fachkraft.
  • Oder sie erreichen mindestens sechs "Punkte" und können einen gesicherten Lebensunterhalt vorweisen.  

Das Punktesystem basiert auf Faktoren wie Qualifikation, Deutsch- und Englischkenntnisse, Berufserfahrung, Deutschlandbezug, Alter und 
Potenzial der Lebens- oder Ehepartner:innen. 

Mehr Infos

Umfassende Informationen zu den hier aufgeführten Themen und zur Beschäftigung internationaler Fachkräfte finden Sie unter anderem hier: