Das Thema Mobbing soll zukünftig an Sachsen-Anhalts Schulen noch stärker in den Fokus rücken. Eine Grundlage dafür bildet das Kooperationsprojekt "Gemeinsam Klasse sein" des Bildungsministeriums und der Techniker Krankenkasse (TK). Die ab dem kommenden Schuljahr auf einer digitalen Plattform zur Verfügung stehenden Module lösen den im Jahr 2011 von beiden Partnern veröffentlichten Anti-Mobbing-Koffer ab. 

Steffi Suchant

Steffi Suchant, Leiterin der TK-Landesvertretung Sachsen-Anhalt Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Leiterin der TK-Landesvertretung Sachsen-Anhalt

"Fast jeder achte TK-Versicherte in Sachsen-Anhalt ist noch keine 15 Jahre alt. Daher liegt uns die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen besonders am Herzen und wir haben ein großes Interesse daran, den psychischen und physischen Schäden vorzubeugen, die gerade bei Heranwachsenden durch alle Arten von Mobbing entstehen können", sagt Steffi Suchant, Leiterin der TK-Landesvertretung Sachsen-Anhalt.

Großes Interesse für Anti-Mobbing-Buch 

In den letzten Jahren haben sich das Ministerium und die TK kontinuierlich im Bereich Mobbingprävention engagiert und beispielsweise erst im vergangenen Jahr für Schulen in Sachsen-Anhalt mehrere hundert Exemplare des Buches "Ich bin ich" zur Verfügung gestellt. Die zunächst gedruckte Auflage von 500 Stück der Geschichte von Benjamin Fokken, der über Jahre hinweg von seinen Mitschülern schikaniert und gehänselt wurde, war innerhalb kurzer Zeit vergriffen, so dass nochmals die doppelte Menge für den Einsatz an Schulen im Land zur Verfügung gestellt wurde. Für Steffi Suchant ist das ein Beleg dafür, dass Mobbing und seine Vermeidung an vielen Schulen im Bundesland ein Thema ist. Anlässlich der Vorstellung von "Gemeinsam Klasse sein" zeigte sie sich ebenso wie Bildungsminister Marco Tullner überzeugt davon, dass das jetzt vorgestellte Programm reges Interesse finden wird.

Klassenstufen fünf bis sieben im Fokus

Das neue Onlineangebot zur Mobbingprävention wurde abermals in Kooperation mit der Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburg für den Einsatz an weiterführenden Schulen konzipiert und richtet sich an die Jahrgangsstufen fünf bis sieben. Mit Hilfe umfangreicher kostenfreier Materialien können interessierte Schulen bis zu fünf Projekttage gestalten. Ziel ist es, Mädchen und Jungen sowie Eltern und Lehrende für die Problematik zu sensibilisieren, um so Mobbing nachhaltig zu vermeiden. Damit die Heranwachsenden über altersentsprechende attraktive und zeitgemäße digitale Wege erreichet werden können, kommen unter anderem Filmclips und Erklärvideos zum Einsatz. Sie vermitteln Möglichkeiten zur Lösung von Konfliktsituationen und unterstützen Schülerinnen und Schüler dabei, Regeln für ein respektvolles Miteinander zu erarbeiten.

Nachdem "Gemeinsam Klasse sein" in einer Pilotphase an Schulen in Norddeutschland getestet worden ist, soll die Internetplattform im Juni fertiggestellt sein, und kann ab Beginn des Schuljahres 2019/2020 bundesweit zum Einsatz kommen. 

Ausbildung von Ländermultiplikatoren

Um die Schulungsunterlagen optimal nutzen zu können, sind für am Projekt teilnehmende Bildungseinrichtungen vorherige Schulungen verbindlich. Durchgeführt werden diese in Sachsen-Anhalt von insgesamt 50 Beratungslehrkräften und Schulpsychologen, die zuvor zu sogenannten Ländermultiplikator ausgebildet werden. Bei diesen Weiterbildungsterminen stehen insbesondere neue Aspekte von "Gemeinsam Klasse sein" im Vergleich zum früheren Anti-Mobbing-Koffer im Focus. 

Materialien komplett online abrufbar

Neben praktischen Änderungen wie der schnelleren Verfügbarkeit von bisher gedruckten und künftig online abrufbaren Materialien, gibt es vor allem inhaltliche Anpassungen. So finden sich jetzt in den komplett überarbeiteten und zum Teil auch in "leichter Sprache" zur Verfügung stehenden Schulungsunterlagen mehr Informationen und Module zum Thema Cybermobbing. Zudem werden rechtliche Grundlagen sowie die Rolle von Zuschauern in den Mittelpunkt gerückt und neueste Erkenntnisse und Methoden im Umgang mit Mobbing vermittelt. 

Schulen, die "Gemeinsam Klasse sein" ab dem kommenden Schuljahr nutzen wollen, können sich auf der Homepage der TK  sowie unter www.gemeinsam-klasse-sein.de über das Projekt und die Anmeldevoraussetzungen informieren. 

Für weitere Informationen zum Projekt wenden Sie sich bitte an die

TK-Landesvertretung Sachsen-Anhalt 
Arlett Dölle
Olvenstedter Straße 66
39108 Magdeburg
Telefon 03 91 - 73 94-480
Fax 03 91 - 73 94 -444
E-Mail arlett.doelle@tk.de