Seit dem 1. Februar 2014 gilt in Europa bei Geldtransfers der einheitliche Zahlungsverkehrsraum (SEPA). Statt der bisherigen Kontonummer und Bankleitzahl verwendet die TK seitdem die International Bank Account Number (IBAN). Seit Februar 2016 ist das SEPA-Verfahren auch für private Nutzer verpflichtend.

Weitere Details

Wichtig: Um alle PDF-Funktionen nutzen zu können, öffnen Sie das PDF bitte mit dem original Adobe Reader. Im Browser (z.B. Chrome) stehen leider nicht alle Funktionen des PDFs zur Verfügung.

Seit Februar 2016 gilt SEPA für den gesamten Zahlungsverkehr in Europa.

SEPA steht für Single Euro Payments Area und bedeutet übersetzt "einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum".  Mit ihm wurden auch in Deutschland neue, europaweit einheitliche Verfahren für den bargeldlosen Zahlungsverkehr wie Überweisungen und Lastschriften eingeführt. Die Verfahren sind für Euro-Zahlungen in den EU-Staaten und dem Vereinigten Königreich, Island, Liechtenstein, Norwegen sowie Monaco, der Schweiz und San Marino nutzbar.

Die IBAN setzt sich aus dem Länderkennzeichen, einer Prüfziffer und in der Regel aus der bisherigen Bankleitzahl und Kontonummer zusammen. Sie finden die IBAN der Techniker Krankenkasse in allen TK-Briefen und in den  Kontakt und Bankdaten (PDF, 794 kB) der TK.

Zusätzlich hat die TK alle Einzugsermächtigungen durch sogenannte "SEPA-Mandate" ersetzt. Diese sind die Voraussetzung für die rechtliche Legitimation des Einzugs von Lastschriften im SEPA-Raum.

Wie erteilen Sie das Lastschriftmandat?

Wer bisher uns ein SEPA-Lastschriftmandat erteilen wollte, füllte das Formular für das Mandat online aus und leitete es per Post oder per Fax an uns weiter. 

Noch schneller geht es jetzt über die Änderungsmeldung im DEÜV-Meldeverfahren. Folgen Sie hierfür einfach diesen 4 Schritten: 

  • Nutzen Sie den Datensatz Krankenkassenmeldung (= DSAK).
  • Wählen Sie als Empfänger der Meldung die Betriebsnummer der TK aus: 15027365.
  • Wählen Sie den Abgabegrund 02 (= Änderungsmeldung).
  • Wählen Sie den Datenbaustein SEPA-Lastschriftmandat (= DBSL).

Welche Angaben brauchen Krankenkassen für das Lastschriftmandat von Ihnen?

In der Regel übernimmt Ihr Softwareprogramm automatisch alle notwendigen Angaben zum Lastschriftmandat. Falls nicht, füllen Sie diese Angaben manuell aus:

  • Datum (gültig ab)
  • Gläubiger-ID
  • Kontoinhaber
  • Straße
  • Hausnummer
  • PLZ
  • Wohnort
  • IBAN

Auch weiterhin möglich: Mandat per Post oder Fax

Sie können das Formular für das Sepa-Lastschriftmandat auch weiterhin online ausfüllen und per Post an diese Adresse schicken: 

Fachzentrum Mitgliedschaft und Beiträge 
20901 Hamburg

Außerdem können Sie uns das ausgefüllte Formular an 040 - 460 66 10 19 faxen.

Änderung der Bankverbindung oder Kündigung des Mandats

Ändert sich Ihre Bankverbindung? Dann erteilen Sie uns bitte ein neues Lastschriftmandat - per Meldeverfahren, Post oder Fax. Telefonisch dürfen Krankenkassen die neuen Bankdaten leider nicht aufnehmen.

Wollen Sie das Lastschriftmandat kündigen? Dann melden Sie sich gern bei uns.

Mehr Infos

Umfangreiche Informationen zu SEPA bieten Ihnen die Seiten der Deutschen Bundesbank.