Dabei reicht das Spektrum vom Einsatz der Telemedizin über medizinischen Kinderschutz bis zur rationalen Antibiotika-Therapie. Allen Projekte gemeinsam sind die Grundideen, die Vernetzung zwischen den Sektoren zu stärken und den Einsatz innovativer Technologien zu fördern.

Der Innovationsfonds macht vieles richtig, aber er lässt zurzeit eine Frage offen: Wie kommen die sinnvollen Projekte anschließend in die Regelversorgung? Aus meiner Sicht sollten die Krankenkassen mit einem eigenen 'Innovationsbudget' direkt in gute Ideen investieren können.
Barbara Steffens, Leiterin der TK-Landesvertretung Nordrhein-Westfalen

Aktuell ist die TK in NRW an folgenden 13 Innovationsfonds-Projekten beteiligt

  • CARE: Die Behandlung von Patient:innen mit einer Psychose im Hochrisiko-Stadium soll  durch den Einsatz von computer-assistierten, KI (Künstliche Intelligenz)-gestützten Algorithmen optimiert werden. Im Erfolgsfall kann durch das Projekt CARE eine auf das individuelle Risiko abgestimmte,  personalisierte Diagnostik und Therapie entwickelt werden, um psychiatrische Erkrankungen zu verhindern oder Krankheitsverläufe deutlich abzumildern. Das LVR-Klinikum Düsseldorf hat die Konsortialführung übernommen.
  • EliPfad: Ziel ist die Verringerung ungeplanter Rehospitalisierungen multimorbider, älterer Patienten nach der Krankenhaus-Entlassung. Ein Fallmanager steuert den gesamten Prozess über elektronische Fallakten, telemedizinische Protokolle und Konsile. Die Patienten werden bereits in der Frühreha durch "smarte Assistenten" unterstützt, deren Daten beim Fallmanager zusammenlaufen. Die Konsortialführung für das Projekt hat das Universitätsklinikum Köln.
  • EXPERT: Durch den Aufbau von Clinical Pathways sollen die Komplikationsrate verringert sowie optimierte und kosteneffektive Behandlungsverläufe bei Frakturen mit Weichteilschäden oder post-operativer Infektion der unteren Extremitäten erreicht werden. Dazu wird ein interdisziplinäres Expertenforum mit telemedizinischen Zugang etabliert. Die Konsortialführung des Projektes liegt in den Händen des Universitätsklinikums Münster.
  • FrühStArt: Die frühe, sektorenübergreifende, aufsuchende und familienzentrierte Adipositas-Prävention soll zu einer Reduktion des kindlichen BMI-SDS führen. Nach einem Risiko-Screening wird eine  strukturierte Therapieempfehlung mit einer aufsuchenden Beratung durch einen Coach verknüpft. Dazu werden ein digitales Case-Management und telemedizinische Fallkonferenzen eingerichtet. Das Projekt der Universität Köln startet in der Region Nordrhein im Einzugsbereich der Adipositaszentren in Düren, Bonn, Mönchengladbach, Oberhausen, Neuss und Sankt Augustin.
  • KoCoN: Ein IT-gestüztes Case-Manegement soll die Versorgung von Kindern mit chronisch-neurologischen Erkrankungen optimieren und Patientenpfade entwickeln. In dem Projekt der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln, an dem sich sechs große Kinderkliniken beteiligen, sollen weitreichende Diagnostik- und Therapieentscheidungen interdisziplinär und interprofessionell sowie patienten- und familienzentriert getroffen werden. Dabei kommen prä- und poststationäre Videokonferenzen zum Einsatz. So soll ein telemedizinisches Case- und Entlass-Management im Übergang zu Haus-/Kinder- sowie Jugendärztinnen und  -ärzten bzw. sozial-medizinischer Nachsorge oder spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (SAPV) aufgebaut werden.
  • HoT: Das Home-treatment- Angebot will Kinder und Jugendliche, die an einer Pubertätsmagersucht (Anorexia nervosa) leiden, im eigenen Wohnumfeld behandeln. Die Patient:innen werden nach spätestens acht Wochen aus der stationären Behandlung entlassen und in eine viermonatige stationsersetzende Behandlung zu Hause überführt. Ein multiprofessionelles Team behandelt die Patienten drei- bis viermal wöchentlich zusammen mit ihren Eltern.
  • Sleep Well: Für Patient:innen mit obstruktiver Schlafapnoe bietet das Projekt des "Schlafmedizinischen Zentrum an der Universitätsklinik Essen" eine neue Behandlungsoption. Haus- und Fachärzt:innen werden dabei  telemedizinisch durch Expert:innen der Schlafmedizin in der Diagnosestellung unterstützt. Im Erfolgsfall kann das Konzept die Zusammenarbeit der Mediziner:innen verbessern und dank telemedizinischer Begleitung können Wartezeiten verringert werden. Zudem kann die Behandlung bei geeigneten Patientinnen und Patienten zuhause statt im Schlaflabor eingeleitet und insgesamt die Therapietreue gesteigert werden.  
  • Schlaganfall-Lotse in Ostwestfalen-Lippe: Eine sektorübergreifende optimierte Schlaganfall-Nachsorge mit Case- und Care Management ist das Ziel des Projekts. Der Schlaganfall-Lotse will beispielsweise die Vermeidung von Rezidiven, die Senkung und Verhinderung von stationären Aufenthalte, den Verbleib im häuslichen Umfeld sowie die Erhöhung der sozialen Teilhabe erreichen.
  • Me-KidS.best: Eine einrichtungsübergreifende Zusammenarbeit zur verbesserten Detektion und Versorgung beim medizinischen Kinderschutz im Ruhrgebiet. Das Projekt erprobt erstmalig eine standardbasierte und regelhafte, sektorenübergreifende und in Netzwerken flächendeckend realisierbare Versorgungsform. Dadurch werde die Leistungsfähigkeit des medizinischen Kinderschutzes als Partner der Jugendhilfe systematisch gestärkt und betroffenen Kindern, Jugendlichen und deren Familien ein niederschwellig zugängliches System von Medizin und Jugendhilfe eröffnet.
  • Familien-Scout: Ziel des Projekts ist ein sektorenübergreifendes Versorgungsmanagement zur Unterstützung von Familien mit minderjährigen Kindern, in denen ein Elternteil schwer an Krebs erkrankt ist. Der Familien-Scout will die psychischen Folgeerkrankungen der Familienmitglieder reduzieren. Es soll ein zeitgerechter Zugang zu Leistungen von verschiedenen Sozialversicherungsträgern, aus unterschiedlichen therapeutischen Bereichen, sektoren-übergreifend und über alle Phasen der Erkrankung hinweg erreicht werden.
  • SALUS: Die Behandlung eines Glaukoms basiert maßgeblich darauf, den Augeninnendruck (IOD) zu senken. Das Projekt SALUS zielt darauf ab, die Glaukom-Versorgung zu optimieren, indem die Versicherten ihren Augeninnendruck in ihrer häuslichen Umgebung über sieben Tage in Verbindung mit einer 24-Stunden Blutdruckmessung mit einem sogenannten Selbsttonometer selber messen. Die Selbstmessung des Augeninnendrucks ersetzt den stationären Aufenthalt und garantiert ein rechtzeitiges Erkennen von Schwankungen des Augeninnendrucks.
  • OPTIMAL@NRW - Akut- und Notfallversorgung Geriatrie: Aufbau eines telemedizinischen, intersektoralen Netzwerks, um die Notfallversorgung geriatrischen Patienten rund um die Uhr zu optimieren. Dazu werden in der Region Aachen die Arztnotrufzentrale und die Rettungsleitstellen als "virtueller Tresen" zusammengeführt. Zur Erstbewertung von Notfällen kommt die Software "SmED" zum Einsatz.
  • SoKo - Somatische Versorgung von Patienten mit psychischer Komorbidität: Menschen mit psychischen Störungen weisen ein erhöhtes Risiko auf, gleichzeitig von einer somatischen Erkrankung betroffen zu sein. Zumal sie Vorsorge-, Diagnostik- und Behandlungsangebote für somatische Erkrankungen seltener in Anspruch nehmen. Das Projekt SoKo untersucht in einem Mixed-Methods-Ansatz, die medizinische Versorgung von Patienten, die gleichzeitig an einer somatischen Erkrankung und psychischen Störung leiden.

Bundesweit ist die TK an rund 70  Projekten des Innovationsfonds , beteiligt, bei sechs Projekten als verantwortliche Konsortialführerin.

Der beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) eingerichtete Innovationsausschuss legt die Schwerpunkte und Kriterien für die Förderung fest, führt Interessenbekundungsverfahren durch und entscheidet über die eingegangenen Anträge. 

Zum Start wurde der Fonds mit jährlich 300 Mio. € ausgestattet. Ab 2020 ist die Förderung auf ein Volumen von 200 Mio. € jährlich begrenzt worden. Auch soll gewährleistet werden, dass erfolgreiche Versorgungsansätze zügig in die Regelversorgung überführt werden. Für das ehemalige Innovationsfonds Projekt "TELnet@NRW" konnte dies erreicht werden.