Die Vertiefungstudie #whatsnext2020 - Erfolgsfaktoren für gesundes Arbeiten in der digitalen Arbeitswelt entstand in Kooperation der Techniker Krankenkasse (TK) mit dem Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) und der Haufe Group.  

Für die Studie wurden im Zeitraum vom 17. Februar bis 31. März 2020 rund 1.200 Geschäftsführer, Personal- und Gesundheitsverantwortliche aus der freien Wirtschaft und dem öffentlichen Dienst zu der Bedeutung und dem Stand der Umsetzung ihres Betrieblichen Gesundheitsmanagments befragt. 

Trendstudie #whatsnext2020

PDF, 2,3 MB Downloadzeit: eine Sekunde

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Themengebiete waren unter anderem: Gesunde Führung, Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, mobile Arbeit, lebenslanges Lernen, Förderung von konzentriertem Arbeiten, digitale Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) sowie Schlaf und Erholung.

Gesunde Führung - Zwischen Wunsch und Wirklichkeit 

Führungskräfte sind nach wie vor die wichtigste Stellschraube für die Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das zeigte bereits die erste #whatsnextstudie von 2017. Allerdings liegt eine große Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Nur rund 40 Prozent der Unternehmen bieten bereits jetzt Maßnahmen an, um Führungskräfte für dieses Thema zu sensibilisieren und fit zu machen. Interessanterweise sind es gerade die Führungskräfte selbst, die der Umsetzung von Maßnahmen noch häufig im Wege stehen. So gaben 64,3 Prozent der Befragten als Grund für fehlende Maßnahmen mangelndes Engagement der Führungskräfte an, gefolgt von "keinen Bedarf bzw. keine Bedeutung" (56,4 Prozent). Nur ein Viertel der Befragten (25,2 Prozent) nannten mangelnde personelle Ressourcen. 

Gerade in Corona-Zeiten kommt es neben den klassischen betrieblichen Gesundheitsmaßnahmen, vor allem auf die Soft Skills der Führungskräfte an.
Dr. Jens Baas, TK-Vorstandsvorsitzender

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Rund 70 Prozent (69,5 Prozent) der befragten Einrichtungen gaben an, bereits Maßnahmen dafür umzusetzen. Dazu gehören z. B. flexible Arbeitszeiten (93,8 Prozent), Teilzeitmodelle (90,6 Prozent), mobile Arbeit (68,3 Prozent) sowie Vertrauensarbeitszeit (48,1 Prozent). Auf der Kehrseite bedeutet das aber auch, dass fast ein Viertel der Befragten (23,2 Prozent) noch gar keine Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben in ihrem Unternehmen umsetzen. Die drei Hauptgründe: Kein Bedarf (49,6 Prozent), fehlendes Engagement der Führungskräfte (44,2 Prozent) sowie zu wenig Informationen über den Nutzen (35,4 Prozent). Insgesamt gaben eher große Organisationen an, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Möglichkeiten zur Vereinbarung von Beruf und Privatleben zu bieten (79,9 Prozent), als mittlere (64,5 Prozent) und kleine (62,1 Prozent). 

Trendstudie #whatsnext 2017

Bereits in der großangelegten Trendstudie #whatsnext (PDF, 1,1 MB)  im Jahr 2017 hat das Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) zusammen mit der Techniker Krankenkasse (TK) und der Haufe Gruppe über 800 Geschäftsführende, Personaler und Verantwortliche für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) nach den größten Herausforderungen heute und in Zukunft gefragt. An erster Stelle wurden auch dabei die Führungskräfte benannt. Die Chefs selbst verorteten sich damals nach den finanziellen Ressourcen an zweiter Stelle.

In unserer Mediathek finden Sie aktuelle Infografiken zu den Studienergebnissen der #whatsnext-Studie:

Pressemitteilung: Größte Arbeitgeber-Studie im BGM

Blogbeitrag: #whatsnext2020 - die Arbeitgeber-Studie der TK