Düsseldorf, 29. November 2023. Die Bereitschaft zu gesunder Ernährung ist in Nordrhein-Westfalen (NRW) im Vergleich der Bundesländer mit am geringsten. Laut der aktuellen Ernährungsstudie "Iss was, Deutschland" der Techniker Krankenkasse (TK) sagten 25 Prozent der Befragten: Ich möchte mich nicht gesünder ernähren. Passend dazu orientiert sich die Mehrheit der Menschen in NRW (66 Prozent) beim Einkauf auch nicht am Nutri-Score, der Nährwertkennzeichnung für verarbeitete Lebensmittel. Mehr als ein Viertel (29 Prozent) ernährt sich nie vegan oder vegetarisch.

Dabei sind es weniger mangelnde Kenntnisse über gesunde Ernährung, die die Bürgerinnen und Bürger davon abhalten ihren Speiseplan abwechslungsreicher zu gestalten, als ein eng getakteter Alltag. So gaben 39 Prozent der Befragten in NRW fehlende Zeit und Ruhe als Grund an, sich nicht gesünder zu ernähren. Es folgen mangelndes Durchhaltevermögen (38 Prozent) sowie unzureichende Kochkenntnisse (29 Prozent).

Hinweis für die Redaktion

Für die bevölkerungsrepräsentative, telefonische Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa vom 2. bis 26. Mai 2023 bundesweit insgesamt 1.704 Personen ab 18 Jahren zu ihrem Ernährungs- und Trinkverhalten - (mindestens 200 Personen pro Ländergebiet) mit anschließender Proportionalisierung der Gesamtergebnisse. Die hier ausgewiesenen Teilergebnisse der bundesweiten Studie beziehen sich auf Nordrhein-Westfalen.

Die TK unterstützt ihre Versicherten mit vielen Angeboten auf dem Weg zu einer gesünderen und nachhaltigen Ernährung. Das interaktive TK-ErnährungsCoaching unterstützt Interessierte ganz individuell, langfristig ihre Ernährungsziele zu erreichen. Außerdem bezuschusst die TK Ernährungskurse vor Ort oder digital. Darüber hinaus unterstützt die TK Arbeitgeber Kitas Schulen und Hochschulen fachlich und finanziell bei der Umsetzung von Ernährungsprojekten.