Ob sich ein Arbeitnehmer pflichtig oder freiwillig krankenversichern kann, hängt vor allem davon ab, ob sein regelmäßiges Arbeitsentgelt über oder unter der Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAE) liegt. 2019 beträgt die allgemeine JAE 60.750 Euro jährlich, die besondere JAE 54.450 Euro jährlich.

Weitere Details

Die Jahresarbeitsentgeltgrenze wird auch Versicherungspflichtgrenze genannt.

Die Versicherungspflichtgrenzen der letzten Jahre können Sie der Übersicht entnehmen.

Jährliche Werte in Euro

vom

bis

Allgemeine Versicherungspflichtgrenze

Besondere Versicherungspflichtgrenze

1.1.2019

31.12.2019

60.750,00

54.450,00

1.1.2018

31.12.2018

59.400,00

53.100,00

1.1.2017

31.12.2017

57.600,00

52.200,00

1.1.2016

31.12.2016

56.250,00

50.850,00

1.1.2015

31.12.2015

54.900,00

49.500,00

1.1.2014

31.12.2014

53.550,00

48.600,00

1.1.2013

31.12.2013

52.200,00

47.250,00

Besondere Versicherungspflichtgrenze

Bitte beachten Sie dabei folgende Besonderheit: Für Arbeitnehmer, die am 31. Dezember 2002 privat krankenversichert waren, gilt seit Anfang 2003 eine besondere Versicherungspflichtgrenze. 

Bis zum 31. Dezember 2002 waren Beitragsbemessungs- und Versicherungspflichtgrenze gleich hoch. Zum 1. Januar 2003 wurde die Versicherungspflichtgrenze erhöht und von der Beitragsbemessungsgrenze abgekoppelt. Dadurch wären einige privat versicherte Arbeitnehmer versicherungspflichtig geworden: diejenigen, deren Einkommen zwar über der alten, aber unter der neuen Versicherungspflichtgrenze lag. Als Bestandsschutz für diese Gruppe führte der Gesetzgeber die besondere Versicherungspflichtgrenze ein.

Wenden Sie die besondere Versicherungspflichtgrenze in der Krankenversicherung an, müssen Sie den Lohnunterlagen des Arbeitnehmers einen Nachweis darüber beifügen, dass er am 31. Dezember 2002 privat krankenversichert war.

Weitere Informationen zur Krankenversicherungspflicht und -freiheit finden Sie in den FAQ .