Die Beiträge für Ist-Entgelt und fiktives Entgelt sind durch die Beitragsbemessungsgrenze nach oben begrenzt. Für alles oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze brauchen weder Sie noch Ihr Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen.

Weitere Details

Übersteigen die beitragspflichtigen Einnahmen - also das Ist-Entgelt zusammen mit dem fiktiven Entgelt - die jeweils geltende Beitragsbemessungsgrenze  (BBG), berechnen Sie die Beiträge zunächst vom tatsächlich erzielten Arbeitsentgelt.

Das fiktive Entgelt ziehen Sie nur insoweit für die Beitragsberechnung heran, als die BBG noch nicht durch den Kurzlohn ausgeschöpft ist.

Weitere Informationen und anschauliche Beispiele können Sie im  Beratungsblatt Kurzarbeitergeld (PDF, 291 kB) nachlesen. Oder Sie schauen sich einfach unsere Erklärvideos an.