Das ging schnell: Ich hätte nicht gedacht, dass wir fast auf den Tag genau einen Monat nach den Landtagswahlen die wieder berufene Gesundheitsministerin Daniela Behrens zu ihrem ersten offiziellen Termin in der neuen Legislaturperiode beim alljährlichen TK-Herbstempfang 2022 begrüßen konnten. Umso mehr haben wir uns gefreut, dass Sie und die anwesenden zahlreichen Parlamentarierinnen und Parlamentarier ein so prall gefülltes Aufgabenheft mitbringen, das aus unserer Sicht die richtigen Schwerpunkte setzt.

Umso mehr haben wir uns gefreut, dass Sie (Daniela Behrens) und die anwesenden zahlreichen Parlamentarierinnen und Parlamentarier ein so prall gefülltes Aufgabenheft mitbringen, das aus unserer Sicht die richtigen Schwerpunkte setzt. Dirk Engelmann, Leiter TK-Landesvertretung Niedersachsen

Das wichtigste vorab: Daniela Behrens hat auf unserem Empfang bestätigt, dass sie die Weiterentwicklung der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit machen will und sich auch auf Bundesebene in der Gesetzgebung weiter so stark engagieren möchte. Das ist gut, denn es gilt im Bund die Rahmenbedingungen für das Handeln im Land selbst mitzugestalten.

Dirk Engel­mann

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Leiter der TK-Landesvertretung Niedersachsen

Und so liest sich auch der Koalitionsvertrag: Er setzt die richtigen Schwerpunkte auf der innovativen Weiterentwicklung der Regelversorgung. Kostenträchtige und in ihrer Wirkung fragwürdige Experimente, wie die Gesundheitskioske, sucht man - konsequenterweise - vergebens.

Die wichtigste Aussage ist die Kontinuität in der Umsetzung der Enquete - insbesondere der Krankenhausreform. Dass Rot-Grün hier an die Große Koalition anschließt, sorgt für Stabilität. Aus unserer Sicht gilt es die Planung zügig und mindestens parallel zur Steigerung der Investitionsmittel umzusetzen. Die Frage steht im Raum, in welche Standorte investiert wird und mit welchem struktur- und versorgungspolitischem Ziel. Hier kommt viel Arbeit sowie schwierige Diskussionen auf alle Beteiligten zu. Das seit einiger Zeit sinkende Fallvolumen und die knappen Personalressourcen geben die Richtung vor.

Der Techniker Krankenkasse ist die Digitalisierung ein Kernanliegen. Das klare Bekenntnis der neuen Landeregierung dazu ist gut. Aus unserer Sicht gilt es das ebenso formulierte Anliegen nach einem Bürokratieabbau mit einer Digitalisierungsagenda Gesundheit zu verbinden. Digitalisierung ist der Schlüssel, um nachhaltig Verwaltungsaufwand bei allen Beteiligten zu reduzieren. Statt neuer Ziele und Vorhaben sollten wir im Geiste des Koalitionsvertrags das praktisch Mögliche verbindlich umsetzen. Das gilt insb. Für die Nutzung des elektronischen Datenaustauschs über die Gematik durch die Leistungserbringenden, ebenso wie die flächendeckende Anwendung der ePA. Nebenbei ist das einer der wichtigsten Bausteine auf dem Weg zur Nachhaltigkeit und CO2-Reduzierung.

Digitalisierung ist der Schlüssel, um nachhaltig Verwaltungsaufwand bei allen Beteiligten zu reduzieren. Dirk Engelmann, Leiter TK-Landesvertretung Niedersachsen

Mit dem Koalitionsvertrag ist Rot-Grün eine gute Grundlage für die gesunde Zukunft in Niedersachsen gelungen. Machen wir gemeinsam was draus!