Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Während ein Härtefallfonds dann greift, wenn unerwünschte Ereignisse bereits erfolgt sind oder vermutet werden, kann die systematische Förderung einer Sicherheitskultur dazu beitragen, dass diese gar nicht erst passieren - und unterstützt somit auch die 5,6 Millionen Beschäftigten im Gesundheitswesen, die tagtäglich daran arbeiten, Prävention, Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen effizient und sicher zu gestalten. Dazu ist aus TK-Sicht nötig, dass:

Die TK fordert, die Möglichkeit eines systematischen Versicherten-Feedbacks über die Behandlungserfahrungen und die transparente Darstellung dieser Ergebnisse gesetzlich zu fixieren.

Fehlermeldesystem für mehr Patientensicherheit

In der Versorgung von COVID-19 (Verdachts-) Fällen können TK-Versicherte bereits über ihre Erlebnisse berichten. Diese Meldungen werden analysiert und Kliniken zur Verfügung gestellt. Das Fehlermeldesystem (CIRS) ermöglicht die Analyse von Ereignissen, die Patientinnen und Patienten sowie Beschäftigen im Gesundheitswesen auffällt. Das schafft die Basis, aus Erfahrungen zu lernen. Wie es funktioniert erläutert der TK-Beauftragte für Patientensicherheit Hardy Müller.

TK-Posi­tion zur Pati­en­ten­sou­ve­rä­nität

PDF, 345 kB Downloadzeit: eine Sekunde

In unserer Mediathek finden Sie Infografiken rund um das Thema Gesundheitssystem:

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Forderungen der TK zur Bundestagswahl

Was sind die Handlungsfelder in der Gesundheitspolitik 2021? Mehr Infos dazu auf den TK-Themenseiten zur Bundestagswahl