Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Behandlungsfehler sind im medizinischen Alltag keine Seltenheit. Betroffene haben zwar einen Schadensersatzanspruch, doch die Hürden sind für Geschädigte oft hoch und mit belastenden Auseinandersetzungen verbunden.

Erprobung eines Härtefallfonds

Über 10 Jahre kann eine Klärung bei bestimmten Fallkonstellationen nach TK-Untersuchungen dauern.

Im Sinne schneller Hilfe für die Betroffenen, schlägt die TK die Erprobung eines Patientenentschädigungs- und Härtefallfonds vor. Dieser soll: 

  • bestehende Haftungsregelungen ergänzen,
  • Schäden bis 100.000 Euro erstatten (Ausnahmefälle bis 200.000 Euro),
  • mit einer interdisziplinären Entschädigungskommission besetzt sein, die über die Verwendung entscheidet,
  • als bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts durch den Bund finanziert und verwaltet werden,
  • als Modellprojekt zunächst auf zehn Jahre angelegt sein und unter wissenschaftlicher Begleitung evaluiert werden.

Zu diskutieren ist aus TK-Sicht auch die Beschränkung im Modellprojekt auf den stationären Bereich. Das gilt auch für Möglichkeit vorläufiger Auszahlungen sowie mögliche Rückzahlungsverpflichtungen, falls sich ein Sachverhalt nicht bestätigt bei Klärung des Sachverhaltes und Nichtbestätigung des Behandlungsfehlers.

Jeder Vierte vermu­tet, Behand­lungs­fehler erlebt zu haben

 TK-Infografik: Jeder Vierte vermutet, Behandlungsfehler erlebt zu haben. Quelle: TK-Monitor Patientensicherheit 2020 Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Der TK-Monitor Patientensicherheit hat erhoben, wie sicher sich Patientinnen und Patienten bei Behandlungen fühlen. Ein Ergebnis: Jeder Vierte vermutet bereits einen Behandlungsfehler erlebt zu haben.

Mehr Tempo bei Verdachtsfällen

Die TK begrüßt, dass Leistungserbringer zur Aufnahme einer Berufshaftpflichtversicherung verpflichtet werden. Behandelnde Ärztinnen und Ärzte müssen darüber hinaus verpflichtet werden, Vorwürfe, einen Behandlungsfehler begangen zu haben, unmittelbar ihrer Versicherung zu melden. Nur so kann gewährleistet werden, dass die Geschädigten ihre Ansprüche umgehend geltend machen können.

TK-Posi­tion zur Pati­en­ten­sou­ve­rä­nität

PDF, 345 kB Downloadzeit: eine Sekunde

In unserer Mediathek finden Sie Infografiken rund um das Thema Gesundheitssystem:

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Forderungen der TK zur Bundestagswahl

Was sind die Handlungsfelder in der Gesundheitspolitik 2021? Mehr Infos dazu auf den TK-Themenseiten zur Bundestagswahl