Die zentrale Aufgabe des Morbi-RSA ist es, seitens der Krankenkassen nicht beeinflussbare Faktoren bezüglich ihrer Versichertenstruktur auszugleichen. Da der Morbi-RSA die Finanzströme zwischen dem Gesundheitsfonds und den Krankenkassen maßgeblich bestimmt, ist seine Ausgestaltung in hohem Maße wettbewerbsrelevant.

Die aktuelle Ausgestaltung des Morbi-RSA führt jedoch zu starken Wettbewerbsverzerrungen. Seit seines Bestehens hat der Morbi-RSA die Finanzausstattung einiger regional geöffneter Krankenkassen erheblich verbessert. Vor allem bundesweit geöffnete und in überversorgten Regionen tätige Krankenkassen wie die TK haben hingegen erhebliche Mindereinnahmen. Ursache für diese Verwerfungen sind Fehlanreize in der bestehenden Ausgleichssystematik des Morbi-RSA.

Die Frage, wie die Kriterien für die Auswahl der im Morbi-RSA ausgleichsfähigen Krankheiten ausgestaltet werden, war von Beginn an umstritten. Heute ist klar, dass die Berücksichtigung ambulanter Diagnosen im Morbi-RSA die entscheidende Ursache für die Verwerfungen bei der Verteilung der Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds ist: Bei einer Vielzahl ambulanter Diagnosen haben die behandelnden Ärzte erhebliche Spielräume bei deren Kodierung. Und weil diese Diagnosen/Krankheiten ausgleichsfähig sind, entsteht für die Krankenkassen ein erheblicher Anreiz, auf die Kodierung Einfluss zu nehmen.

Sind Krankenkassen dabei erfolgreich, können sie einen Preisvorteil für sich generieren, wobei die Versorgung der Versicherten jedoch in den Hintergrund tritt. Zudem entstehen der GKV erhebliche Mehrausgaben, zum Beispiel für Praxisberater. Diese Mittel fehlen dann in der Versorgung. Der Morbi-RSA deckt zudem extrem hohe Fallkosten nur unzureichend ab und benachteiligt Krankenkassen mit einem hohen Anteil solcher Fälle.

Volker Möws
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Prof. Dr. Volker Möws


Wo das Problem des Morbi-RSA liegt und warum der Kodieranreiz weg muss, erklärt TK-Politikchef Prof. Dr. Volker Möws auf dem Blog Wir Techniker


Ohne eine Änderung an der Ausgleichssystematik des Morbi-RSA wird sich die finanzielle Handlungsfähigkeit der Krankenkassen weiter auseinanderentwickeln. Das kann für Krankenkassen mit geringem Deckungsgrad existenzbedrohend werden. Die TK fordert daher faire und einheitliche Wettbewerbsbedingungen. Hierfür sind folgende Reformen in der Ausgestaltung des Morbi-RSA erforderlich:

  • Die Veränderung der Krankheitsauswahl hin zu schweren Erkrankungen mit hohen Fallkosten für den einzelnen Versicherten (Gewichtung der Prävalenz über die Logarithmusfunktion)
  • Die Einführung einer Versorgungsstrukturkomponente auf Kreisebene zum Ausgleich regionaler Kostenunterschiede
  • Die Einführung eines Hochrisiko-Pools
  • Der Wegfall von Zuschlägen für Erwerbsminderungsrentner
  • Eine Neuregelung bei Auslandsversicherten
  • Der Wegfall der Pauschale für Disease-Management-Programme


Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Mehr zum Morbi-RSA

Wo exakt die Probleme im Morbi-RSA liegen und welche Vorschläge die TK hat, diese zu beheben erläutern die TK-Themenseiten zur  RSA-Reform .


Ansprechpartnerin Presse

Kerstin Griessmeier
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Ansprechpartnerin Politik

Sandra Barnert
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Sandra Barnert Fachleitung politische Kommunikation