Muskuläre Dysbalancen

Unter dem Begriff "muskuläre Dysbalancen" versteht man die Verkürzung einer aktiven Muskelgruppe (Agonisten) bei gleichzeitiger Erschlaffung des muskulären Gegenspielers (Antagonisten).

 

So wird zum Beispiel durch die krumme Sitzhaltung am Bildschirmarbeitsplatz mit nach vorne hängenden Schultern der große Brustmuskel ständig verkürzt. Die Folge ist eine dauerhafte Verkürzung dieser Muskelgruppe. Gleichzeitig wird der obere Rückenmuskel überdehnt. Die Folge: Es bildet sich ein Rundrücken, der die gesamte Statik der Wirbelsäule und das Muskelsystem beeinträchtigt.

 

In Medizin, Physiotherapie und Sport gelten muskuläre Dysbalancen als Hauptursache von Schäden und Funktionsstörungen am Bewegungssystem.

 

Ungleichgewichte entstehen, wenn bestimmte Muskeln durch zu einseitige Beanspruchung im Alltag überlastet werden und sich verhärten, während andere Muskeln aufgrund ständiger Unterforderung Muskelmasse abbauen. Verkürzte und schwache Muskeln sind nur wenig belastbar und können die Knochen und Gelenke nicht ausreichend stabilisieren.

 

Beispiel muskulärer Dysbalance durch Fehlhaltung beim Sitzen

Fehlhaltung bei der BildschirmarbeitFehlhaltung bei der BildschirmarbeitIn unserem Beispiel kann eine sehr häufig oder sehr lange eingenommene biomechanisch ungünstige Kopfhaltung das harmonische Zusammenspiel zwischen den hinteren Streck- und den vorderen Beugemuskeln stören.

 

Werden die Nackenmuskeln beispielsweise durch ständiges Sitzen in Fehlhaltung vor dem Computer einseitig und dauerhaft angespannt, verhärten sie sich. Schmerzhafte Muskelverspannungen, Kopfschmerz und Abnutzungserscheinungen an den Gelenken können die Folge sein.

 

Beispiel für abgeschwächte Bauch- und Gesäßmuskeln

Abgeschwächte Bauch- und Gesäßmuskeln, die sehr häufig in Verbindung mit verspannten Hüftbeuge- und Rückenstreckmuskeln auftreten, führen zu einem Hohlkreuz.

 

Geschwächte Bauch- und GesäßmuskulaturGeschwächte Bauch- und GesäßmuskulaturGeschwächte Bauch- und GesäßmuskulaturFehlhaltung im StehenFehlhaltung im Stehen 

 

 

Wenn Sie das Gefühl haben, unter einem muskulären Ungleichgewicht zu leiden, können Sie sich an einen Physiotherapeuten wenden. Muskuläre Dysbalancen lassen sich durch manuelle physiotherapeutische Testverfahren (Muskelkraft- und Muskellängentests nach JANDA oder KENDALL) erfassen.

 

Sie können auch einen Rückenschulkurs unter der Leitung eines erfahrenen Physiotherapeuten besuchen.

 

Weitere Artikel aus "Rückenmuskulatur"