Gehen / Walken, Laufen / Joggen

Das Gehen ist die natürliche Art der menschlichen Fortbewegung. Beim Gehen werden die Rückenmuskeln sanft gefordert und die Wirbelgelenke bewegt. Gehen und Laufen sind auch bei Rückenbeschwerden sehr zu empfehlen.

Gehen / Walken

Das Walking, die gelenkschonende Alternative zum Joggen, gilt als ideale Ausdauersportart. Für Menschen mit Rückenproblemen besonders geeignet ist auch das Nordic Walking, eine Variante des zügigen, sportlichen Gehens mit unterstützendem Einsatz von Stöcken. Durch die kraftvollen Armbewegungen wird die Rumpfmuskulatur dabei zusätzlich trainiert. Der Bewegungsablauf ist ähnlich wie beim Skilanglauf.

 

Laufen / Joggen

Der Satz des tschechischen Wunderläufers Emil Zatopeck "Fisch schwimmt, Vogel fliegt, Mensch läuft!" unterstreicht die zentrale Bedeutung des Laufens als "zweite Gangart" des Menschen nach dem Gehen. Lockeres Laufen auf weichem Boden ist eine natürliche und günstige Belastungsform für die Gelenke.

 

Anfänger sollten jedoch langsam einsteigen, unbedingt auf die richtige Belastung achten und sich nicht überfordern. Eine Pulsuhr hilft, die Herzfrequenz im Auge zu behalten und zu intensives Training zu vermeiden.

 

Um die Gelenke nicht zu überlasten, ist das Erlernen der richtigen Lauftechnik wichtig. Läufer mit einer guten Lauftechnik klagen nur in seltenen Fällen über Rückenbeschwerden. Wichtig sind außerdem gut passende und dämpfende Laufschuhe. Ein zusätzliches Training der Rumpfmuskulatur hilft, den Rücken zu stärken.

 

Menschen mit Übergewicht sollten nicht joggen, sondern ihr sportliches Programm mit gelenkentlastenden Sportarten wie Schwimmen oder Radfahren beginnen und später zum Walking übergehen.

 

Weitere Artikel aus "Sport und Rücken"