Zwischen der Bewältigung hoher Anforderungen und Prüfungsstress bleibt ausreichend Bewegung bei Studierenden häufig auf der Strecke. Eine Studie hat gezeigt, dass einige Fachbereiche besonders betroffen sind. Vor allem Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften bewegen sich verhältnismäßig wenig im Uni-Alltag. Im Rahmen des Projekts integrieren die Initiatoren deshalb ab Sommersemester 2019 einen Pausenexpress in die Lehrveranstaltungen. Der Hochschulsport bietet dabei Auflockerungstechniken und leichte sportliche Übungen an.

Das Programm findet innerhalb der Seminarzeit statt, sodass den Studierenden die Pausen weiterhin zur Verfügung stehen. Der Pausenexpress wird zunächst in den Fachbereichen Erziehungswissenschaft und Psychologie, Geschichts- und Kulturwissenschaften sowie Philosophie und Geisteswissenschaften angeboten. Langfristig soll das Angebot auf alle Fachbereiche ausgeweitet werden.

Spielemobil auf dem Campus

Ein weiterer Bestandteil des Projekts ist das Spielemobil an der Freien Universität. Dort können die Studierenden auf dem Campus verschiedene Sportutensilien ausleihen. Ob Badmintonzubehör oder Frisbee-Scheiben - das Spielemobil bietet vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten und hilft, mehr Bewegung in den Uni-Alltag zu integrieren.

Damit die Angebote Anklang finden, sollen auch Studierende selbst die Koordination der Maßnahmen planen. Sie können zudem ihre Kommilitonen motivieren und sie in die Aktivitäten einbinden. Ebenso können Lehrende die Planung mitgestalten und ihre Lehrveranstaltung für den Pausenexpress anmelden. Nach Abschluss der Pilotphase ist der Aufbau eines Online-Buchungssystems geplant.