Jede sechste Schülerin und jeder sechste Schüler ist heute in der Schule von Mobbing betroffen. Es ist daher dringend notwendig, gezielt gegen Mobbing in der Schule vorzugehen. Das Landesinstitut für Präventives Handeln (LPH) und die Techniker Krankenkasse (TK) schulen daher im Saarland schuleigene Mobbing-Interventions-Teams (MIT).

Stefan Groh

Stefan Groh, Leiter der TK-Landesvertretung Saarland Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Leiter der TK-Landesvertretung Saarland

In den teilnehmenden Schulen werden ausgewählte Lehrerinnen, Lehrer und Schoolworker von einem Team des LPH in drei ganztägigen Modulen qualifiziert. Wichtiger Teil dieser Weiterbildung ist das TK-Projekt "Gemeinsam Klasse sein!". Über ein Online-Portal werden Informationsmaterialien, Filme und Leitfäden zur Verfügung gestellt, die die präventive Arbeit zum Thema Mobbing und Cybermobbing in den Schulen unterstützen.

Das Onlineportal setzt auf dem Anti-Mobbingkoffer der TK auf, der in den vergangenen Jahren für die präventive Arbeit genutzt wurde. In der neuen Version gibt es aktualisierte Inhalte und mehr Videos. Ein weitere Vorteil der Plattform ist, dass neue Entwicklungen und Erkenntnisse direkt aufgenommen werden können.

"Unser Ziel ist es, mit diesem Projekt alle Beteiligten für die Problematik zu sensibilisieren, um so Mobbing gar nicht erst entstehen zu lassen. Die Inhalte richten sich also nicht nur an Mädchen und Jungen, sondern auch an Eltern und Lehrende", erklärt Stefan Groh, Leiter der TK-Landesvertretung Saarland. "Die zur Verfügung stehenden Filmclips und Erklärvideos sollen die besonderen Merkmale von Mobbing und Cybermobbing vermitteln und Schülerinnen und Schüler so dabei unterstützen, Regeln für ein respektvolles Miteinander zu erarbeiten."