Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Hätten Sie es gewusst? Kartoffeln und Nudeln vom Vortag haben weniger Kalorien als frisch gekochte. Zugleich fördern sie eine intakte Darmflora und wirken sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus.

Schlank werden mit Nudeln, Kartoffeln und Reis vom Vortag? Das könnte funktionieren, zumindest können diese Lebensmittel vom Vortag dabei unterstützen, auf lange Sicht Gewicht zu verlieren. Denn wenn gekochte Kartoffeln, Pasta oder Reis abkühlen, wird ein Teil der in ihnen enthaltenen Stärke unverdaulich - und liefert folglich auch keine Kalorien. Das gilt auch für andere stärkehaltige Lebensmittel, zum Beispiel Getreide oder Hülsenfrüchte.

Kartoffeln vom Vortag enthalten rund zehn Prozent weniger verdauliche Stärke als frisch gekochte. Und zwar auch dann, wenn Sie sie nach dem Abkühlen wieder erhitzen - zum Beispiel Bratkartoffeln daraus machen.

Der Grund: ein Teil der Stärke kristallisiert sich durch das Verlagern von Molekülen aus. Dadurch kann sie von den Enzymen im Verdauungstrakt nicht abgebaut werden. Die unverdauliche Stärke - eine Form der sogenannten "resistenten Stärke" - passiert den Dünndarm, ohne dass er sie verwerten kann. Sie wird also zu einer Art Ballaststoff. 

Leckerbissen für den Darm

Im Dickdarm angelangt, macht sich die unverdauliche Stärke noch einmal richtig nützlich. Denn während sie im Dickdarm abgebaut wird, entsteht unter anderem die Fettsäure Butyrat, eine Verbindung der Buttersäure. Sie ist die wichtigste Energiequelle für die Zellen in der Schleimhaut des Dickdarms. Ausreichende Mengen an Butyrat beugen Entzündungen vor und fördern eine gesunde Darmflora. Darüber hinaus soll das Butyrat Blutzuckerspitzen einebnen und so regulierend auf den Blutzucker wirken.

Ballaststoffe machen satt

Wie andere Ballaststoffe auch hält die  resistente Stärke länger satt. Das hilft zusätzlich beim Abnehmen. Disziplin und Geduld brauchen Sie trotzdem, wenn Sie auf diese Weise schlanker werden wollen. Denn der durch das Abkühlen geminderte Kaloriengehalt der Kartoffel, Nudel  vom Vortag ist schnell mehr als ausgeglichen, wenn Sie sie am nächsten Tag mit viel Öl, Käse oder Speck zu Bratkartoffeln oder Nudelauflauf verarbeiten. Aber das muss ja nicht sein. Kartoffel- oder Nudelsalat mit Yoghurt-Dressing oder Essig-Öl-Marinade und frischem Gemüse sind doch eine gute Alternative. Einfach regelmäßig in den Speiseplan aufnehmen und mit gutem Gewissen schlemmen.

Gekochte Nahrungsmittel kühl aufbewahren

Das Auskristallisieren der Stärke kann bis zu 12 Stunden dauern. Damit Ihnen die Nahrungsmittel nicht über Nacht verderben oder sich unerwünschte Bakterien auf ihnen ansiedeln, bewahren Sie sie nach kurzem  Abkühlen bitte unbedingt im Kühlschrank auf.