Die Partner von Innovationsprojekten stellen ihre Förderanträge beim Innovationsausschuss des G-BA in der Regel als so genannte Konsortien. Ein Konsortium besteht aus einem Konsortialführer sowie einem oder mehreren Konsortialpartnern. Jeder Konsortialpartner führt dabei seinen Teil des Projekts als abgegrenztes Arbeitspaket verantwortlich durch.

Der Konsortialführer stellt darüber hinaus als Projektleiter den Förderantrag und übernimmt in dieser Funktion die Aufgabe eines gesamthaften Projektmanagements. Gegenüber dem Innovationsfonds übernimmt er die vollständige Verantwortung für die Projektdurchführung und stellt insbesondere sicher, dass die von ihm an die Projektpartner weitergeleiteten Fördermittel ordnungsgemäß für die Projektaufgaben verwendet werden.

Für sechs Projekte ist die TK als Konsortialführerin verantwortlich:

CAPRI: eHealth gestütztes Case-Management für psychisch Erkrankte in der hausärztlichen Primärversorgung 

LeIKD Lebensstilintervention bei Patienten mit Koronarer Herzkrankheit und Diabetes 

NetzWerk GesundAktiv (NWGA)

TransFIT - Frühintervention zur Vorbereitung und Begleitung des Transitionsprozesses aus der Kinder- und Jugendmedizin in die Erwachsenenmedizin

Telemedizin Dermatologie - Allgemein-, Fach- und Notfallmedizin im ländlichen Raum am Beispiel Dermatologie

VERhO - Versorgung von Menschen mit Rheuma

An 30 der 36 Projekte ist die TK als Konsortialpartnerin bzw. Kooperationspartnerin beteiligt:

ANNOTeM - Akut-Neurologische Versorgung

CARE for AYA - Ganzheitliches Präventionsprogramm für junge Patienten nach überstandener Krebserkrankung im Kindes-, Jugend- und jungen Erwachsenenalter

CARE-FAM-NET: Psychosoziale Versorgung für Kinder, Jugendliche und Familien mit seltenen Erkrankungen

CoCare - Erweiterte koordinierte ärztliche Pflegeheimversorgung

COCSchool - Verbesserung der Versorgungskontinuität bei Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen und seelischen Störungen 

Dialyse-Trainings-Therapie (DiaTT )

Dimini (Diabetes mellitus? - Ich nicht!)

Familien-Scout - sektoren- und phasenübergreifende Unterstützung für Familien mit krebserkranktem Elternteil

FARKOR - Vorsorge bei familiärem Risiko für das kolorektale Karzinom 

HerzEffekt MV - Entwicklung und spezifischer Aufbau eines sektorenübergreifenden Care-Centers zur Versorgungsoptimierung chronischer Herzerkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern

IGiB - Strukturmigration im Mittelbereich Templin

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie / isPO

IT-gestütztes Fallmanagement zur Optimierung der Blutdruckkontrolle

KiDSafe - Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit

Making SDM a Reality

Notfallmedizinische Neuausrichtung Mecklenburg-Vorpommern

NTx360 Grad - Nachsorgemodell nach Nierentransplantationen

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

PIKKO - Patienteninformation, Kommunikation und Kompetenzförderung in der Onkologie

PROMISE - Prozessoptimierung durch interdisziplinäre Versorgung

Optinofa - optimierte Notfallversorgung durch strukturierte Ersteinschätzung von Patienten 

Regional ununterbrochen betreut im Netz (RubiN)

RESIST - RESISTenzvermeidung durch Antibiotikaeinsatz

SaarPHIR - Saarländische Pflegeheimversorgung Integriert Regelhaft

Schlaganfall-Lotsen in Ostwestfalen-Lippe

Telenotarzt Bayern - Pilotprojekt zur telemedizinischen Unterstützung der Notfallversorgung im Rettungsdienst in einer ländlich strukturierten Region

TELnet@NRW - Telemedizinisches, intersektorales Netzwerk als neue digitale Gesundheitsstruktur zur messbaren Verbesserung der wohnortnahen Versorgung

VersorgungsManagement Wunde in Rheinland-Pfalz (VeMaWuRLP)

ZSE-DUO - Projekt zur effektiveren Diagnosestellung bei seltenen Erkrankungen

Ansprechpartnerin Presse

Gabriele Baron
Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.