Magdeburg, 17. Januar 2022. Selbsthilfeeinrichtungen sollten sich beeilen, wenn sie für ihre Arbeit im laufenden Jahr pauschale Unterstützung in Anspruch nehmen wollen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) Sachsen-Anhalt in einer Pressemitteilung informiert, müssen entsprechende Anträge bis zum 31. Januar bei den Krankenkassen vorliegen.

Mit der sogenannten Pauschalförderung können Landesorganisationen, Kontaktstellen sowie örtliche Selbsthilfegruppen Fördermittel für Fixkosten wie Raummiete, Büromaterial, Mitgliederzeitschriften oder Ähnliches beantragen. Die Vergabe erfolgt über die Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfeförderung der GKV in Sachsen-Anhalt, ein gemeinsames Gremium der gesetzlichen Kassen im Bundesland.

Förderung auch für Projekte möglich

Fördergelder für zeitlich befristete Projekte können Selbsthilfeorganisationen im Land hingegen über einen längeren Zeitraum beantragen. So stellt beispielsweise die TK hierfür im Jahr 2022 allein in Sachsen-Anhalt rund 167.000 Euro zur Verfügung. Da immer mehr Selbsthilfeeinrichtungen digitale Möglichkeiten nutzen, legt die Kasse ihren Fokus gezielt auf innovative und technisch unterstützende Projekte.

"Die seit rund zwei Jahren andauernde Pandemie ist eine große Belastung für viele Menschen. Insbesondere chronisch Kranke gehören zu den Risikogruppen und leiden unter der Einschränkung persönlicher Kontakte. Digitale Angebote wie die beiden von der TK geförderten Selbsthilfe-Apps für Sachsen-Anhalt bieten hier in Zeiten räumlicher Distanz Möglichkeiten für den Austausch mit anderen Betroffenen", so Steffi Suchant, Leiterin der TK-Landesvertretung Sachsen-Anhalt.

Weitere Informationen zur Selbsthilfeförderung sowie die betreffenden Antragsformulare sind zu finden unter www.tk.de