Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Von Juli bis Oktober sind sie jedes Jahr voll im Trend: Grüne Bohnen frisch vom Feld aus der Region. Sie sind nicht nur knackig und lecker, sie liefern auch reichlich pflanzliches Eiweiß, Ballaststoffe und viele Vitamine, wie Vitamin B2 und B6. Kombiniert mit magerem Roastbeef ist dieser Salat genau richtig für starke Muskeln.

Bohnen­-Ro­ast­beef-Salat

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Für 4 Portionen:

  • 800 Gramm grüne Bohnen
  • Salz
  • 40 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 4 TL Zitronensaft
  • 20 Gramm Senf, mittelscharf
  • 20 Gramm Honig
  • 4 TL Sojasoße
  • Pfeffer
  • 4 TL Milliliter Rapsöl
  • 40 Gramm Schalotte
  • 80 Gramm Kirschtomaten
  • 240 Gramm weiße Bohnen, Konserve, abgetr.
  • 200 Gramm Römersalat
  • 360 Gramm Roastbeef, gegart (Scheiben)

Utensilien:

Topf, Pfanne, Schüsseln, Sieb, Brett, Messer

Zubereitung:

  1. Grüne Bohnen waschen, putzen und in ausreichend kochendem Salzwasser ca. 10 Minuten garen. In der Zwischenzeit Sonnenblumenkerne ohne Fett in einer Pfanne anrösten.
  2. Für das Dressing Zitronensaft, Senf, Honig, Sojasoße und Pfeffer in einer kleinen Schüssel vermengen. Anschließend Rapsöl unterrühren.
  3. Grüne Bohnen abgießen, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen. Inzwischen Schalotte schälen und in feine Ringe schneiden. Kirschtomaten waschen, trocken tupfen und halbieren. Weiße Bohnen waschen und gut abtropfen lassen. Grüne Bohnen, Zwiebel, Kischtomaten, weiße Bohnen und Dressing in einer Schüssel vermengen.
  4. Salat waschen, trocken schütteln, den harten Strunk entfernen und die Blätter in mundgerechte Stücke zupfen. Salat locker unter die Bohnenmischung heben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Roastbeefscheiben jeweils zu Röllchen aufrollen und den Salat damit garnieren. Mit Sonnenblumenkernen bestreut servieren.

Wichtig:

Roh darf man grüne Bohnen nicht verzehren. Denn im rohen Zustand enthalten sie schädliche Lektine, wie zum Beispiel das Protein Phasin. Diese werden beim Kochen zerstört, sodass dem Genuss nichts mehr im Weg steht.