Wie Sie Ihr Rad richtig verwöhnen

Nachrichtenmoderator Marc Bator ist begeisterter Radsportler. Der ehemalige Präsident des Hamburger Radsport-Verbands, beleuchtet in seiner wöchentlichen Kolumne am Freitag wichtige Aspekte dieses hervorragenden Gesundheitssports. Diesmal: So verwöhne ich mein Rad.

Na, was macht Ihr Trainingsstand, vor allem die Motivation? Falls Ihnen ein Anstupser für die Radrunde morgens oder am Wochenende fehlt, Sie das traumhafte Wetter in diesen Tagen auch nicht so richtig zu locken vermag: Vielleicht haben Sie Lust Ihr Rad auf Hochglanz zu polieren? Was für eine Frage? Sauberes Rad, gute Laune. Und die Lust aufs Fahren kommt mit jeder Speiche mehr, die im Licht der Herbstsonne glitzert und funkelt.

 

Damit alles funktioniert

Sauberes Rad? Es gab Zeiten in meinem Leben, da wollte ich mich nicht mal zur Radpflege aufraffen. Mein Standardtext vor ungefähr fünfzehn Jahren: "Rad putzen, noch schlimmer als Bad putzen". Man sah es. Mein Renner damals bestach durch einzigartiges Design. Der Rahmen war schmutz-matt, die Kette glänzend, weil triefend vor Öl. Läuft doch auch so, formulierte ich im Brustton der Überzeugung, und innerlich fuhr ich meinem schlechten Gewissen davon.

 

Ehrlich gesagt habe ich mich in den Anfängen meiner Radkarriere wenig um den Gesundheitszustand meines Materials gekümmert. Bei Verschleiß wurden Teile ersetzt, und das war’s dann auch schon. Bis zu dem Tag, als ich die Chance bekam, mit einem Vereinsfahrer eine Trainingsrunde drehen zu dürfen. Nach ein paar schüchternen Wortgeplänkeln wollte ich etwas über die Ausstattung seines Renners erfahren.

 

Statt lange über die Vorzüge seiner Schaltung und seines damals schon superleichten Rahmens, einer der Ersten aus Carbon, zu philosophieren, kam als Antwort trocken zurück: "Entscheidend ist, dass alles funktioniert. Und das tut es nur, wenn Dein Rad auch anständig gepflegt wird." Das saß, denn er blickte dabei auf mein Tretlager, das aussah, als wäre ich damit soeben aus dem norddeutschen Sumpf gekrochen.

 

Schmutz kostet Leistung

Ein, zwei Hügel später erklärte er mir dann, dass es in vielen Teams so etwas wie eine Strafkasse für Verfehlungen gibt. Wer mit verdrecktem Rad zu Rennen oder ins Trainingslager anreist, muss bezahlen. Zu Recht sagte er, denn eine verdreckte Kette oder verschlissene Reifen kosten Leistung. Und verschmutzte Bremsflanken oder abgefahrene Bremsgummis sorgen dafür, dass sich nicht mehr so gezielt verzögern lässt. Und das wiederum gefährdet nicht nur die eigene Sicherheit, sondern auch die anderer Verkehrsteilnehmer.

 

Die Beziehung zum Rad wird inniger

Von diesem Tag an habe ich mein Rad mit anderen Augen gesehen. Geschätzt nach jeder zweiten Ausfahrt investiere ich eine halbe Stunde für die Pflege. Nach Regenfahrten auch länger. Und soll ich Ihnen mal was sagen, die Beziehung zu meinem Rad wurde dadurch viel inniger. Unser aktuell vielleicht erfolgreichster deutscher Profi, Marcel Kittel heißt er, soll seinem Renner nach einem Streit Rosen zur Versöhnung geschenkt haben.

 

Auf keinen Fall den Dampfstrahler

Um es gleich vorwegzunehmen: Verwenden Sie zu Radpflege niemals Dampfstrahler, und bitte nur in Ausnahmefällen eine Wurzelbürste. Nehmen Sie dicke Schwämme - einen, um den Rahmen und die Laufräder zu reinigen, den anderen für den Antriebsstrang - dazu nicht zu viel, vor allem aber lauwarmes Wasser, versetzt mit einem Schuss Spülmittel. So verwöhne ich mein Rad! Auch wenn der Dampfstrahler an der Tanke um die Ecke die bequemere Lösung zu sein scheint, das Wasser kann - durch den immensen Druck ins Tretlager und die Naben eindringen - und diese zerstören.

 

Stundenlang könnten wir jetzt über professionelle Fahrradreiniger, für jede Lebenslage Ihres Renners, diskutieren. Sie haben alle Ihre Berechtigung, verpflichtend sind Sie nicht.

 

Nach der Prozedur, wird das Rad "abfrottiert" und mit einem speziellen Fluid geschmiert.

 

Eins noch zum Schluss: In der heimischen Badewanne sollten Sie Ihren Renner nur duschen, wenn sonst niemand zu Haus ist. Ihr Rad wird es Ihnen danken, sogar vortrefflich glänzen. Über den Zustand Ihres Badezimmers sollten wir lieber nicht reden...

 

Weitere Artikel aus "Kolumne von Marc Bator - Rauf aufs Rad!"