TK: Warum engagiert sich die Landeshauptstadt im E-Sport?

Dr. Ulf Kämpfer: E-Sport ist eine Sonderform des Gaming. Gaming als interdisziplinäres Medium vereint in besonderer Weise Technologie, Kunst und Kultur in ihren unterschiedlichsten Facetten. So sind Spieleschaffende (und häufig auch -nutzende) gefragte Fachkräfte in allen Bereichen der Digitalisierung. Schon jetzt erlernen Kinder durch Games spielerisch das Programmieren und viele Mädchen und Jungen finden durch dieses kreative Medium einen Zugang zu MINT-Berufen. 42 Prozent der Deutschen spielen regelmäßig elektronische Spiele, der E-Sport-Bereich erreicht dabei aktuell über drei Millionen E-Sport-begeisterte Menschen. Mit dem bundesweit ersten öffentlich geförderten Landeszentrum für E-Sport und Digitalisierung (LEZ SH) nutzen wir die große Chance, dieses Zukunftsthema aktiv mitzugestalten und insbesondere junge Menschen mit allen erforderlichen Kompetenzen für den Umgang mit E-Sport auszustatten. 

Dr. Ulf Kämpfer

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel

TK: Wie unterstützt die Stadt Kiel den E-Sport?

Der gesundheitliche Aspekt des E-Sports hat aus unserer Sicht eine sehr hohe Bedeutung.
Dr. Ulf Kämpfer

Kämpfer: Im LEZ SH werden zukünftig vielfältige Sportveranstaltungen umgesetzt wie etwa Turniere von Schulen, Vereinen oder Unternehmen. Dabei wird neben dem E-Sport insbesondere auch eine ganz "analoge" Form der Gemeinschaft ermöglicht, die alle erforderlichen Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien vermittelt. Die Stadt Kiel unterstützt neben finanziellen Zuschüssen für die Startphase und der engen Begleitung während der Immobiliensuche insbesondere bei der Vernetzung der E-Sport-Akteure mit Unternehmen, Vereinen und Institutionen vor Ort. Auch die Digitale Woche Kiel hat sich hier als zentrales Netzwerk- und Austauschformat etabliert. 

TK: Welche Rolle spielt aus Ihrer Sicht die Gesundheit beim E-Sport?

Kämpfer: Der gesundheitliche Aspekt des E-Sports hat aus unserer Sicht eine sehr hohe Bedeutung. Im LEZ SH werden deshalb geschulte und erfahrene Trainerinnen und Trainer eingesetzt, die den E-Sportlerinnen und E-Sportlern einen bewussten Umgang mit "Anspannung" und "Entspannung" nahe bringen, eine bewusste Ernährung thematisieren sowie Ausgleichsbewegungen und ergonomische Sitzhaltungen in den Alltag der E-Sportlern integrieren. 

TK: Sind Sie selbst Gamer?

Kämpfer: Nein, bisher bevorzuge ich im Freundeskreis und mit der Familie tatsächlich noch Brettspiele. Doch ist mein 14 jähriger Sohn begeisterter Gamer.

Zur Person

Der Jurist Dr. Ulf Kämpfer (SPD) ist seit dem 24. April 2014 Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel. Im Kieler Rathaus ist OB Kämpfer auch verantwortlich für den Bereich Wirtschaft. Zu seinem Dezernat gehören das Pressereferat, das Referat Kieler Woche, das Rechtsamt, das Rechnungsprüfungsamt, das Referat für Wirtschaft, das Referat für Gleichstellung, der Abfallwirtschaftsbetrieb und der Eigenbetrieb Beteiligungen der Landeshauptstadt Kiel.

Bis zu seiner Direktwahl zum Oberbürgermeister war Dr. Kämpfer Staatssekretär und Amtschef des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein.

Dr. Ulf Kämpfer ist verheiratet und Vater eines Sohnes.